Safari Afrika > Land und Leute > Ägypten > Ägyptische Antike > Karnak-Tempel

Karnak-Tempel in Luxor

Bedeutende Tempelanlage und religiöses Zentrum im antiken Ägypten

Ägypten

 Karnak Tempel - die Sehenswürdigkeit in Luxor

Die Tempelanlage von Karnak liegt etwa 2,5 km von Luxor entfernt und ist die wohl größte und bedeutenste Tempelanlage in  Ägypten zur Zeit der Pharaonen. In der ägyptischen Antike nannte man diesen Ort Ipet-Isut, was soviel wie “ der vollkommenste und auserwählteste aller Orte” bedeutet. Der Name Karnak für eine Kleinstadt leitet sich von dem arabischen al-Karnak (befestigtes Dorf) ab und bezieht sich auf die hohen Mauern die den Tempelkomplex umgaben. Im alten Ägypten zur Zeit der Pharaonen nahmen die Tempel von Karnak den nördlichen Teil des antiken Theben-Ost ein und wurden zum religiösen Zentrum der ägyptischen Antike. Seit 1979 steht der Tempelkomplex von Karnak mit dem Luxor-Tempel und der Nekropole in Theben-West auf der Weltkultuirerbeliste der UNESCO.

Karnak Tempel Model

In der Halle am Eingang zu den Karnak-Tempelanlagen kann man eine große Modelanlage bewundern.

Karnak Tempel Model

Wer Ägypten bereist nutzt vielfach auch die Gelegenheit antike Kulturstätten zu besuchen und Luxor ist dann meist eines der bedeutenden Ziele die ägyptische Geschichte aus der Zeit der Pharaonen beindruckend zu erleben. Neben den Nekropolen in Theben West und dem Luxor Tempel gehört der Besuch des Karnak-Tempels schon praktisch zum Pflichtprogramm auf jeder Ausflugsroute.

Wenn die Zeit es erlaubt, sollte man den Karnak-Tempel zweimal besuchen und wenn möglich am gleichen Tag. Am Tage kann man den Eindruck der monumentalen Bauten unter der ägyptischen Sonne optisch wahrnehmen und auf sich einwirken lassen. Es ist schon beeindruckend und überwältigend zu erleben, was die antike Geschichte der ägyptischen Pharaonenzeit  so erschaffen hat. Ein zweiter Besuch führt Sie dann am Abend im gleichen Tempelkomplex zu einer Ton- und Lichtshow. Nach meinem Empfinden, war diese historische Erlebnisshow an den originalen Schauplätzen ein einmaliges und sehr beeindruckendes Erlebnis und ein ganz besonderer Höhepunkt der Ägyptenreise.

Bei dieser Ton- und Lichtshow folgt man in völliger Dunkelheit in einer Gruppe den Lichteffekten und bildlichen Darstellungen der Götter, Pharaonen und anderen Persönlichkeiten aus der Welt des Karnak-Tempel. Begleitet werden die Lichteffekte von Stimmen die eindrucksvoll und schon fast mystisch die ägyptische Geschichte erzählen. Folgt man dem geheimnisvollen Licht und den Stimmen hochkonzentriert und mit allen Sinnen, bekommt man ein beeindruckendes und überwältigendes Gefühl inmitten der Geschichte zu sein. Der Rundgang endet auf den Tribünen am Heiligen See, wo jetzt weitere Stimmen die Geschichte Ägyptens zu Ende erzählen.

Dieser Besuch im Karnak-Tempel lohnt sich auf jeden Fall und man kann ihn nur als sehr empfehlenswert einstufen, weil man so einen Erlebnisabend nicht vergessen wird.

 

 

Karnak Tempel

Diese historische Ton- und Lichtschau im Karnak-Tempel wird in verschiedenen Sprachen angeboten:

Tag

1.Show

2.Show

3. Show

Montag

englisch

französisch

spanisch

Dienstag

englisch

japanisch

deutsch

Mittwoch

deutsch

englisch

französisch

Donnerstag

englisch

französisch

arabisch

Freitag

englisch

französisch

 

Samstag

französisch

englisch

deutsch

Sonntag

deutsch

englisch

italienisch

Im Winter

19:00 Uhr

20:00 Uhr

21:00 Uhr

Im Sommer

20:00 Uhr

21:00 Uhr

22:00 Uhr

Stand: 2017

Der Eintritt am Tage kostet etwa LE 100 (Euro 5,40)

Lichtschau am Abend kostet etwa LE 150 (Euro 8,00)

 Die Geschichte des Karnak-Tempels

Der gesamte Tempelkomplex von Karnak läßt sich in drei Bezirke einteilen, die jeweils von einer großen Mauer aus Lehmziegeln umrahmt sind. Im Süden liegt der Bezirk der Mut und im Norden der Bezirk des Month. Im Zentrum des Tempelkomplexes liegt der bedeutende und der breiten Öffentlichkeit zugängliche Bezirk des Amun mit einer Fäche von 30 Hektar, umgeben war dieser Bezirk von einer 12 Meter hohen und 8 Meter dicken Mauer aus Lehmziegeln.

Die historischen Wurzeln des Karnak-Tempels liegen in der Zeit der 11. Dynastie des frühen Mittleren Reiches (2137 bis 1781 v. Chr.) Zeugnis dafür ist eine achteckige Säule von Antef II. (2121 bis 2072 v.Chr.) mit einer Widmung an Amun, sie steht heute nicht mehr in Karnak, sondern im Museum von Luxor. Die eigentliche Bautätigkeit in diesem heiligen Komplex begann in der 12. Dynastie mit Sesostris I., er ließ den ersten größeren Amun-Tempel (37,4 x 39,6 Meter) und Kapellen wie zum Beispiel die Weiße Kapelle  erbauen.

Die Blütezeit der großen Bautätigkeit entwickelte sich im Neuen Reich von etwa 1550 - 1070 v. Chr.in der 18.-20. Dynastie. Alle namhaften Pharaonen der 18.Dynastie haben im Tempelkomplex von Karnak ihre Macht mit einer neuen und ergänzenden Bautätigkeit umgesetzt. Als Beispiel seien hier die Pharaonen Amenhotep I., Hatschepsut, Thutmosis III. und IV. und Tutanchamun mit der Aufstellung von Sphingen entlang der Prozessionsstraße zum Mut-Tempel.

In der 19. und 20. Dynastie setzte sich der prachtvolle Ausbau des Karnak-Tempels mit den Pharaonen Sethos II. und II. und Ramses II. fort, u.a. wurde der große Säulensaal vollendet. Bis zur Spätzeit mit der 30. Dynastie 664 - 332 v. Chr. wurde der Karnak-Tempelkomplex weiter ergänzt oder ausgebaut. Unter Nektanebos I. wurde die Sphingenallee zwischen dem Karnak-Tempel und dem Luxor Tempel fertiggestellt. Auch in der nachpharaonischen Zeit in der Griechisch-Römischen Ära gab es noch kleine Ergänzungen und mit der absoluten Vollendung begann auch das langsame Ende eines religösen Zentrums in der ägyptischen Antike.

Karnak Tempel 06

Relief von der Spitze eines umgestürzten Obelisken der Pharaonin Hatschepsut (1495-1457 v.Chr.), der vermutlich neben dem heute noch stehenden Gegenstück zwischen dem 4. und 5. Pylon im Reichsheiligtum Karnak aufgestellt werden sollte. Erbaut aus Rosengranit im Neuen Reich in der 18. Dynastie um 1475 v.Chr. Die Höhe betrug etwa 29,5 Meter mit einem Gewicht von 323 Tonnen.

Das abgebildete Relief zeigt die Pharaonin in der Tracht eines männlichen Herrschers kniend vor ihrem göttlichen  Vater Amun-Re, der Schutz, Segen und Lebenskraft auf seine Tochter ausströmen läßt. Die Arme des Gottes bilden die Hieroglyphe Ka = Lebenskraft. Der Name des Gottes wurde unter Echnaton gelöscht und nach seiner Regierungszeit wieder eingemeißelt.

Karnak Tempel

Pharaonen-Statue in Karnak

Karnak Tempel

Statue Ramses II. im Karnak Tempel mit seiner Tochter Meritamun als kleine Figur zwischen den Beinen. Im Hintergrund sieht man noch die Säulenfragmente des Taharqa-Pavillons (2009)

Karnak Tempel

Das Bild  zeigt einen Teil  die Sphingenallee und den ersten Pylon des Amun Bezirks der Tempelanlage von Karnak.

 

Karnak Tempel

Statuen im  Amun-Re Tempelbereich von Karnak

Karnak Tempel

 

Karnak Tempel

Gigantische Säulen im Tempel von Karnak bei Nacht in Luxor  Ägypten 2016

 

 

 

Fotos: (c) Michael Kürschner (6), Christel Selke (4)

 

>> Land & Leute Ägypten