Safari Afrika > Land und Leute > Ägypten > Ägyptische Antike > Neues Reich

Pharao Tutanchamun Leben und Tod

Kindspharao mit noch vielen rätselhaften Geheimnissen

Ägypten

Tutanchamun - Uschebti mit seinem Antlitz

Zwei Uschebtis die dem jungen König gleichen.  Das obere Bild zeigt den König mit der roten Krone Unterägypten. Die rote Krone war eine flache Haube mit einen Aufsatz. Das untere Foto zeigt den Uschebti mit der weißen Krone (Tiara) Oberägyptens. Ägyptisches Museum Kairo

Tutanchamun - Uschebti mit seinem Antlitz

 

Tutanchamun - Spaziergang im Garten

Spaziergang im Garten´ mit einer Darstellung von Tutanchamun mit Gehstock und seiner Gemahlin Anchesenamun wie sie ihm Blumen überreicht, bemalter Kalkstein. Neues Museum Berlin

 

Tutanchamun mit Gemahlin im Luxor-Tempel

Diese Doppelstatue von Pharao Tutanchamun und seiner Gemahlin  Anchesenamun kann man im Tempel von Luxor  sehen. Sie steht neben dem Torpfeiler der nördlichen Tempelwand. Auffallend ist die Darstellung des Paares in der gleichen Größe, es ist ein Beleg dafür, dass Anchesenamun als Gemahlin einen gleichberechtigten Herrschaftsanspruch als Königin hatte.

 Pharao Tutanchamun Leben und Tod

Noch vor über 100 Jahren kannte niemand diesen Pharao und auch die Ägyptologen hatten keine Kenntnis von seiner Existenz, da sein Name weder in den offiziellen ägyptischen Königslisten in Abydos noch im Zusammenhang mit der Geschichte der Amarnazeit erwähnt wurde. 1922 entdeckte der Engländer Howard Carter im Tal der Könige das unversehrte Grab von Tutanchamun. Der Fund war eine archäologische Weltsensation, es war der größte Grabschatz in der Geschichte der Ägyptologie. Howard Carter brauchte 10 Jahre um die riesige Menge an Grabbeigaben zu katalogisieren. Plötzlich war Tutanchamun als Kindkönig der berühmteste Pharao, doch diesen goldglänzenden Ruhm verdankt er nur seinem wertvollen Grabschatz.

Wer war dieser unbekannte Pharao Tutanchamun ?

Tutanchamun kam als Kindkönig  im Alter von etwa 10 Jahren auf den Thron und genau in eine Zeit des völligen politischen Umbruchs, es war das Ende der Amarnazeit, die sein Vater Echnaton mit seiner monotheistischen Aton-Kultur eingeführt hatte. Der Prinz Tutanch-aton wie er noch zur Geburt hieß, wurde in Achet-Aton, dem heutigen Tell el-Amarna geboren und höchstwahrscheinlich war Echnaton sein Vater und ob er aus der Verbindung mit der Nebenfrau Kija entstanden ist, gilt als nicht bewiesen, vielmehr soll seine Mutter nach einer DNA-Analyse die unbekannte “Younger Lady” sein, die im KV35 im Tal der Könige gefunden wurde, somit wären auch frühere Vermutungen, Nofretete wäre die Mutter von Tutanchamun ausgeschlossen, obwohl auch schon frühzeitig bekannt war, dass Nofrete nur Mädchen geboren hat.

Über seine Regierungszeit ist wenig bekannt, man muß auch davon ausgehen, dass der sehr starke Einfluß der wieder erstarkenden Amunpriesterschaft sich auch auf den Pharao Tutanchaton auswirkte. Im zweiten Regierungsjahr änderte der König und seine Frau Anchesenpaaton ihre Namen in Tutanchamun und Anchesenamun. Tutanchamun war schon im sehr frühen Kindalter mit seiner Schwester bzw. Halbschwester verheiratet. Die Ehe soll sehr verliebt gewesen sein und es war auch keine Zwangsehe mit dieser Partnerin. Da man nicht erwarten konnte, dass ein Jüngling im Alter von 10 bis 19 Jahren die vollen Regierungsgeschäfte übernehmen konnte, wurde die tatsächliche Herrschaft von seinen Beratern Eje und wahrscheinlich auch von Haremhab ausgeübt. Diese beiden Berater sind auch dafür bekannt, dass sie insgeheim selbst den Anspruch auf den Thron hatten.

 

Regierungs- und Familiendaten von

Regierungszeit:  1332 - 1323 v. Chr., 18. Dynastie

Eigenname: Geburtsname: Tutanchaton, er änderte im 2. Regierungsjahr seinen Namen in Tutanchamun.

Thronname :  Neb-cheperu-Re / Herr an Gestalten, ein Re

Mutter : Auf Grund einer DNA Analyse ist eine weibliche Mumie im Grab von Amenophis II. im KV35 als Mutter KV35YL (Younger Lady) identifiziert worden, der Name ist jedoch unbekannt. Die “Junge Lady” ist auch als Tochter von Amenophis III. und Teje sicher identifiziert worden. So ist die bekannte Teje die Großmutter von Tutanchamun.

Vater : mit hoher Wahrscheinlichkeit Echnaton (Amenophis IV.)

Geschwister :  Anchesenamun, Semenchkare, Meritaton, Setepenre, Neferneferuaton-tascherit, Neferneferure, Maketaton

Ehefrau : Anchesenamun, .ehem. Anchesenpaaton

Kinder : keine lebenden, 2 Totgeburten als Mumien in seinem Grab gefunden.

Thronvorgänger : Semenchkare (Anch-cheperu-Re)

Thronnachfolger : Eje II (Cheper-cheperu-Re)

Tutanchamun

Kinderkopf des Tutanchamun, der aus einer Lotusblüte entspringt. Stuckierters und bemaltes Holz, Höhe 30 cm.  Ägyptischen Museum in Kairo.

 

Tutanchamun

Ägypten ehrte 2001 ihren Pharao Tutanchamun mit der Goldmaske auf einer Briefmarke.

 

Tutanchamun - Rückenlehne vom Thron

Tutanchamun und seine Gemahlin Anchesenamun. Thronrelief von der Innenseite der Rückenlehne. Auf der Rückseite der Rückenlehne gibt es noch die Königskartuschen mit dem Namen von Pharao Tutanchaton. Das Relief zeigt wie Anchesenamun ihren geliebten Gemahl mit einer zärtlich anmutenden Geste. Die Darstellungen der Szene stehen noch ganz in der künstlerischen Tradition der Amarnazeit.

 

 

 

Fotos: (c) Michael Kürschner (3), Christel Selke (3)

Leben als Kindkönig in schwieriger Regierungszeit

Nach dem Tod von Echnaton kam Ägypten in eine schwierige politische Phase, das Land war in einem Umbruch, denn die Beseitigung der  monotheistischen Aton-Kultur und die Rückführung zum beliebten  Amun-Glauben, viel genau in die Regierungszeit von dem Kindkönig Tutanchamun. Er erlebte wie das Lebenswerk seiner Eltern vernichtet werden mußte, in der er seine Kindheit harmonisch verbrachte. Tutanchamun mußte handeln, verließ die Amarna Hauptstadt  Achet Aton und zog zur Besänftigung der einflußreichen Amunpriesterschaft nach Memphis und Theben wurde wieder das religöse Zentrum Ägyptens. Wirtschaftlich war Ägypten, auch durch die radikalen Umbrüche im Niedergang. Es mußte dringend gehandelt werden um die Stabilität des Reiches wieder herzustellen. Tutanchamun stand auf Grund seines  Alters in völliger Abhängigkeit zu seinen Beratern, zu ihnen zählten der Schatzmeister Maja, der Vizekönig von Nubien Hui, der Offizier Nachtmin sowie die beiden Wesire Usermonth und Pentju, doch die wichtigsten Berater von Tutanchamun waren ohne Zweifel Eje und General Haremhab, der für Tutanchamun auch einen Feldzug nach Syrien führte. Für den sehr jungen Pharao eine sehr komplizierte Führungsrolle, die er nur schwer wahrnehmen konnte und ob er im erwachsenen Alter die politische Führung wieder an sich hätte  reißen können, bleibt bei den bestehenden Umständen eher zweifelhaft. Vielleicht schirmte man ihn auch ab, es gab viele Zeugnisse für ein harmonisches Leben mit seiner Frau und Tutanchamun konnte in aller Ruhe seiner Jagdleidenschaft nachgehen, die auch auf zahlreichen Bildnissen dargestellt wurde. Doch bei allen romantischen Verklärungen die sich um Tutanchamun ergeben, sollte nicht vergessen werden, dass dieser junge Pharao kein durchtrainierter athletischer Typ war, er war eher kränklich als sportlich mit weiblichen Zügen. Tutanchamun litt unter Malaria und hatte unter anderem eine schwere Knochenerkrankung. Seine Beweglichkeit muß mit dem linken Bein eingeschränkt gewesen sein. Er war politisch, auf Grund des kindlichen Alters, abhängig von seinen Beratern und als Mensch von seiner Frau. Die Propagandisten der damaligen Zeit hatten es mit ihm nicht leicht, einen ruhmreichen und starken Pharao zu präsentieren. Alle diese Schwierigkeiten in der Regierungszeit von Tutanchamun waren auch seinem Beraterstab bekannt und wie lange konnte dieser dem noch zuschauen mit der Verantwortung für das große ägyptische Reich.

Rätsel um seinen ungeklärten Tod

1323 v. Chr. verstarb plötzlich und völlig unerwartet der junge Tutanchamun. Nach einer CT-Untersuchung vom 6. Januar 2005 erreichte er ein Alter von 18-20 Jahren, vermutet wird das 19. Lebensjahr. Bei diesem Alter hätte Tutanchamun eine Regierungszeit von 9 Jahren gehabt. Doch woran starb der junge Pharao? Zahlreiche medizinische Untersuchungen an der Mumie ergaben auch verschiedene Krankheiten an denen Tutanchamun gelitten haben könnte. Der ägyptische Ägyptologe Zahi A. Hawass geht aktuell von der These aus, Tutanchamun starb an einer schweren  Malariainfektion da man an seiner Mumie den Malaria-Parasiten Plasmodium falciparum entdeckt hatte. Das bestreiten wieder andere namhafte Wissenschaftler am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg und vermuten eher, dass der Pharao an einer Sichelzellenanämie verstorben sein kann. Auch weitere Erkrankungen, die den Tod verursacht haben könnten liegen in der Spekulation verschiedener Wissenschaftler, unter anderem wird auch die aseptische Knochennekrose genannt, an der Tutanchamun schon seit Jahren erkrankt war und die Infektion schon sehr weit fortgeschritten war. Eine weitere These vertritt der Ägyptologe Hermann A. Schlögl von der Universität Fribourg. Nach seiner Ansicht verstarb Tutanchamun an der Pest, die zu dieser Zeit in Vorderasien stark vertreten war.  Es gibt aber erhebliche Zweifel an allen medizinischen Vermutungen, die eine Krankheit als Todesursache sehen.

Krankheit, Inzest, Unfall oder Opfer eines Mordanschlags

Wenn man also eine tödliche Erkrankung und seine Verbindung aus einer Inzestherkunft ausschließen kann, Bleibt eigentlich nur die These eines Unfalls erhalten, die von zahlreichen Wissenschaftlern hartnäckig diskutiert wird.  1968 fanden Wissenschaftler bei einer Röntgenanalyse der Mumie von Tutanchamun Knochensplitter im Hinterkopf. Rasch entwickelte sich die These, er hätte einen Schlag auf den Kopf bekommen oder sei gestürzt, infolgedessen verstarb der Pharao durch Hirnblutungen. Die Erkenntnis klingt plausibel und hätte auch die Lösung sein können, wenn nicht bei den damaligen Röntgenaufnahmen einiges übersehen wurde. Mit der Mumie war man unsachgemäß umgegangen und die Knochensplitter stammten nicht von einem Schlag zu Lebzeiten, es waren eher verrutschte Halswirbelknochen, die bei weiteren Untersuchungen 2005 nicht mehr zu sehen waren.

Nach neuesten Untersuchungen  der Mumie ergaben sich unter anderem durch den Ägyptologen Chris Naughton, zahlreichen Anthropologen und Forensikern neue Erkenntnisse, die einen möglichen Tod von Tutanchamun verursacht habe könnte. Mit Hilfe der modernster Computer-Software konnte die Mumie neu analysiert werden. Es zeigten sich zahlreiche Knochenbrüche aber auffallend war der völlig zertrümmerte linke Rippenbogen. Bei einem derartig zwerquetschten linken Brustkorb könnten die fehlenden Rippen das Herz und mit Sicherheit die Lunge durchstoßen haben. Derartige Verletzungen kann kein Mensch überleben. Theoretisch könnte Tutanchamun bei einem Jagdausflug vom Wagen gefallen sein und unter Schmerzen seiner noch leichteren Verletzung die er sich beim Sturz zugezogen hatte, kniete er am Boden, flehte um Hilfe und wurde nichts ahnend von einem ihm vielleicht bekannten Begleitwagen mit dem linken Rad total überrollt, so ein Rad wäre genau in der Brustkorbhöhe des Pharaos gewesen und hätte die sehr schweren Verletzungen, die an der Mumie festgestellt worden sind auch verursachen können.

Viel Tutanchamun einem Verbrechen zum Opfer ?

Die ägyptische Wirtschaft brach ein, die Steuereinahmen wurden geringer, in der Bevölkerung drohte Hunger, der totale Umbruch aus der verhassten Amarna-Zeit, die scheinbar der Amun-Priesterschaft nicht schnell genug ging, brachten Unruhen ins Land, wodurch die Stabilität des ägyptischen Reichs in Ober- und Unterägypten in der Innen- und Außenpolitik in Gefahr geraten konnte. Genau in diese schwierige Zeit viel die Regentschaft des Kindkönigs Tutanchamun, der als Teenager die Machtpolitik seinen Beratern überlassen mußte und außerdem war sein Körper gesundheitlich schwer angeschlagen durch unterschiedlich chronische Erkrankungen und der nachgewiesenen Malaria Tropica, die seine Regierungszeit nicht leichter gemacht hat.  Gab es Neider auf den Thron? Sollte die Machtpolitik in sichere Hände gebracht werden? Gab es gar einen rafiniert ausgetüftelten  Staatsstreich? Nimmt man die These vom Unfall beim Jagdausflug einmal ernsthaft an, könnte sein Wagen präpariert gewesen sein aus dem Tutanchamun stürzte und dann von einem weiteren Wagen überrollt wurde. Jagen war seine Leidenschaft, für eine Teilnahme mußte man ihn nicht überzeugen. Für Experten war es mit Sicherheit nicht schwer einen fingierten Unfall zu konstruieren. Wenn dem so war, könnte der Kindkönig Tutanchamun einem Verbrechen zum Opfer gefallen sein.

Gleich nach dem Tod von Tutanchamun hatte seine Witwe Anchesenamun einne mysteriösen Schriftverkehr mit dem Hethiter König Suppiluliuma I. (Großmacht im Nahen Osten). Sie bat in einem der Schreiben um Hilfe und Sie bat darin um einen  seiner Söhne als zukünftigen Mann und brachte ihre Sorgen und  Angst zum Ausdruck. Vor was fürchtete sich Anchesenamun, hatte sie den Höfling Eje durchschaut?  Der Hethiter König reagierte und schickte einen seiner Söhne mit Gefolge nach Ägypten. Er kam nie an  und wurde samt Gefolge an der ägypischen Grenze abgefangen und ermordet. Inzwischen folgte Eje auf den Pharaonen-Thron. Einen weiteren Indiz für ein vermutlichen Verbrechen findet man in einer Inschrift von Haremhab. Noch bevor er nach Eje Pharao wurde, legte er in Sakkara ein Beamtengrab an, indem es folgenden Schriftzug gibt: “Ägyptische Brüder,  vergesst niemals, was Fremde unseren König Tutanchamun angetan haben". Welcher Fremde war am Hofe tätig und hatte Tutanchamun in einem geheimen Umsturzkomplott getötet? Welche Interessen wurden hier verfolgt und war Eje als Nachfolger von Tutanchamun in dieser Verschwörung involviert?

Die hohe Anzahl der Indizien, die gegen einen natürlichen Tod sprechen, lassen eher den Verdacht zu, Tutanchamun viel einem Verbrechen zum Opfer.

 

Die Mumie

Noch seltsamer und mysteriöser wird die ganze Geschichte um den Tod von Tutanchamun, wenn man seine Mumie und das  Grab betrachtet. Es kommt sofort der Verdacht auf, das nach dem Tode des Pharaos alles sehr schnell gehen mußte. Er ist zwar wie ein Pharao pompös beerdigt worden, doch in einer untypischen Eile ist massiv geschlampt worden. Im alten Ägypten war die Zeremonie der Mumifizierung ein hoher und wichtiger religiöser Kult, der besonders bei Königen sehr genau umgesetzt wurde. Einbalsamierer zu sein, war in dieser Zeit ein Beruf mit hoher Verantwort und gerade im Neuen Reich erreichte die Mumifizierung ein sehr hohes Niveau. Doch bei der Mumie von Tutanchamun haben die Verantwortlichen viele Fehler gemacht. Wenn alles sehr schnell gehen sollte ohne die 70 Tage der Bearbeitung einzuhalten konnte es auch Absicht gewesen sein. Das dem Leichnam das Herz entnommen wurde lag wohl eher an der schwere der Verletzung oder es gab bei Tutanchamun einen bewußten Bruch mit den Ritualen des Totenkults. Insgesamt hat die Mumie einen schlechten Zustand und der wohl größte Fehler verursachte im Sarkophag eine Selbstentzündung der Mumie durch zuviel Leinöl in den Binden mit denen die fertige Mumie eingewickelt wurde. Das war ein Pfusch, der professionellen Einbalsamierern zu dieser Zeit niemals passiert wäre und somit auch ein Beweis dafür, dass bei der hastigen Mumifizierung einiges schief lief. Da Eje als Nachfolger die Verantwortung für das Begräbnis trug, deutet alles auf Eile hin und wäre somit auch ein Indiz dafür, das Eje am Tod von Tutanchamun seine Finger im Spiel hatte. Ähnliches kann man auch im Grab selbst beobachten. Gräber werden eigentlich schon zu Lebzeiten eines Pharaos angelegt und Eje hätte auf Grund seines hohen Alters von bereits 50 Jahren damit rechnen müssen, dass der junge Tutanchamun ihn überlebt, doch Eje ist bereits abgebildet bei der Mundöffnungszeremonie, die nach dem altägyptischen Totenkult ein Belebungsritual im Rahmen der Mumifizierung darstellt. Hatte Eje gewußt, dass der junge Tutanchamun schon vor ihm stirbt?  Außerdem ist Eje bereits gekrönt dargestellt. Eine Anfertigung die ganz schnell nach dem Tod von Tutanchamun gefertigt wurde. Viele Wandmalerein sind im Grab mit zahlreichen Flecken versehen. Früher nahm man an, es handelt sich dabei um eine besondere Schimmelbildung die durch zu hohe Luftfeuchtigkeit durch die Besucher entstanden sind. Das war ein Irrtum, wie sich durch moderne Laboruntersuchungen herausstellte stammten die Feuchtigkeitsflecken von der noch nicht getrockneten Farbe als man das Grab verschlossen und zugeschüttet hatte.  Der Verdacht liegt sehr nahe, dass der väterliche Erzieher und Berater Eje die eilige Gelegenheit nutzte, sein Streben nach der Königswürde jetzt umsetzen zu können. Wurde aus einem “väterlichen Freund” ein neidischer Feind, der den Tod von Tutanchamun zu verantworten hat. Er konnte mit der Krönung noch nicht einmal bis zum Begräbnis warten.

Was geschah mit Anchesenamun?

Als junge Witwe von Tutanchamun war Anchesenamun durch ihre königliche Linie berechtigt die Linie fortzusetzen und Eje als Höfling konnte nur durch eine Zwangsehe mit Anchesenamun zum Pharao gekürt werden, weil er selbst nicht von königlichen Geblüt war. Eje hatte mit der Heirat sein Ziel erreicht und wenn er mit seinen Fingern am Umsturz beteiligt war, muß er diesen in seinem Machtstreben von langer Hand geplant haben. Die vermuteten Sorgen und Ängste von Anchesenamun vor Eje scheinen berechtigt gewesen zu sein. Nach der Heirat verschwindet ihr Name aus der ägyptischen Geschichte, es gibt als königliche Gemahlin weder Bildnisse, Büsten oder andere Darstellungen mehr von ihr. Auch im  thebanischen Grab von Eje wird sie nicht als seine Königin aufgeführt sondern nur seine bisherige Ehefrau Tij. Alles was mit der königlichen Gemahlin im Zusammenhang steht wird gelöscht als hätte sie nie gelebt, die schöne Königin von Tutanchamun. Auch eine Bestattung oder ein Grab sind unbekannt.  Hat Eje sie nur kaltgestellt oder in Verbannung geschickt. Ihr historisches Verschwinden gibt nur mysteriöse Rätsel auf, die von der Wissenschaft noch unbedingt geklärt werden müssen.

>> Land & Leute Ägypten