Safari Afrika > Land und Leute > Ägypten > Ägyptische Antike > Götter im alten Ägypten

Götter im alten Ägypten 

Die wichtigsten Gottheiten der ägyptischen Antike

Im gesamten Zeitraum der altägyptischen Epochen war die ägyptische Gesellschaft mit der Vielzahl ihrer Götterwelten sehr religiös und strenggläubig. Das spiegelte sich im Alltag der Bevölkerung genauso wieder, wie in der Politik und in der höfischen Gesellschaft der Pharaonen, die selbst wie Götter auf Erden waren. Die göttlichgen Darstellungen waren meist mehrgestaltig. Es gab nicht nur Götter in Menschengestalt, sondern auch Tiere aus der ägyptischen Natur und auch Fabelwesen aus Mensch und Tier. Neben den männlichen Göttern gab es auch eine Vielzahl weiblicher Götter  Die antike Religion der Ägypter beherrschte das Leben der Menschen über 5000 Jahre und war geprägt von der polytheistischen Religion der Götterwelten. Über die unterschiedlichen Epochen gab es sogar regionale Götter. Die gesamte Kulturgeschichte der ägyptischen Antike, wie wir sie heute als Ägypten-Urlauber erleben können, war maßgeblich von der Religion mit seiner komplexen Götterwelt  geprägt  Erst in der römischen Besatzung und der Einführung des Christentums wurde der ägyptische Götterkult im 4. Jahrhundert nach Christus verboten.

In den zahlreichen Tempeln, die im ganzen Land von Ober- und Unterägypten verstreut sind, begegnet man noch heute den vielen Darstellungen der ägyptischen Götterwelt. Wer die wichtigsten Götter waren, oder wie sie aussehen und wie sie dargestellt wurden, stellen wir hier in einer kleinen Liste, die Götter vor, die die ägyptische Kultur so geprägt haben.

Maat

 

 

Gott Maat

Foto links: Die Göttin Maat auf einer Papyrusabbildung mit geflügelten Armen knieend vor Isis

Maat ist eine der ältesten Gottheiten der ägyptischen Mythologie. Schon vor dem Alten Reich etwa 3000 Jahre v. Chr. war sie bekannt. Maat ist die personifizierte weibliche Göttin der Weltordnung und verkörpert in jeder Hinsicht das Recht, die Ordnung, das Maß und die Wahrheit. Nach ihren Vorgaben hatten sich praktisch alle Götter und auch die Menschen zu richten. Diese Bedeutung symbolisierten auch alle Gesetzeshüter, denn alle Richter trugen bei der Urteilsfindung ein Amulett der Maat. Auch Pharaone schmückten sich gerne mit dem Titel “ Herr der Maat”. In ihren Darstellungen wurde sie stets als Mensch und Frau mit einer Straußenfeder auf dem Kopf gezeigt. Seit dem Neuen Reich wurde Maat auch als Tochter des Sonnengottes Re angesehen und verehrt.

Nechbet

 
Gott Nechbet

 

 

In der ägyptischen Mythologie eine geiergestaltige Herrin Oberägyptens, Himmels- und Kronengöttin und Schutzgöttin des Königs (Pharao). Der Name leitet sich von dem alten Oberägyptischen Ort “Necheb” ab, deshalb wurde sie auch als “die von Necheb” genannt, denn ursprünglich war sie eine reine lokale Göttin, die aber mit der Zeit immer mehr an Bedeutung gewann und letztendlich dann auch eine Göttin von ganz Oberägypten wurde. Ihre göttliche Kollegin war Uto als Göttin von Unterägypten. Mit der Vereinigung des ägyptischen Reiches verschmelzten mit der Zeit beide Gottheiten. Wie ihre Schwestergöttin Wadjet galt auch Nechbet als Auge des Re.

 

Foto links Die Göttin Nechbet in einer farblich gut erhaltenen Darstellung im Tempel der Hatschepsut im Deir el Bahari in Theben West.

Nephthys

 
Gott Nephthys
Gott Nephthys

 

Die Göttin Nephthys ist das vierte Kind von Geb und Nut und ihre Geschwister sind Isis, Osiris und Seth. Nephthys gilt als Totengöttin  und Schutzgöttin der Verstorbenen. in der altägyptischen Mythologie. Ihr Name Nephthys = nebet-hut  bedeutet “Herrin des Hauses”. Sie ist mit ihrer Schwester Isis unzertrennlich und merist erscheinen sie zusammen.

 

Dargestellt wird Nephthys als weibliche Göttin in Menschengestalt mit den Hieroglyphen-Zeichen "Nebet-hut", aber auch weiblich, menschlich mit gefiederten flügelartigen Armen.

 

Foto links Die Göttin Nephthys im Hathor Tempel in Dendera

 

 

Gott Nut

Gott Nut

Nut

 

Nut ist eine Urgöttin der Schöpfungsgeschichte und in der altägyptischen Mythologie die Göttin des Himnmels. Ihre Eltern  waren der Luftgott Schu und Tefnut der Göttin der Feuchtigkeit. Ihr Großvater war Atum der menschengestaltige Ur- und Schöpfergott. Gemeinsam mit ihrem Gemahl Geb dem Gott der Erde waren sie die Eltern der bedeutenden Götter Osiris, Isis, Seth und Nephtys. In ihrer häufigsten mythologischen Darstellung als Himmelsgöttin wird sie nackt gezeigt, wie sie sich mit ihrem ganzen Körper über die Erde beugt. Sie gebiert am Morgen die Sonne und schluckt sie am Abend wieder ein.

Die beiden Fotos zeigen die Göttin Nut in Dendera.

Re (Re-Harachte)

Re oder auch Ra genannt, war die bedeutendste Gottheit und eine der ältesten  in der ägyptischen Mythologie. Weit über 3000 Jahre  verehrte man Re als den Soinnengott, Schöpfer und Erhalter der Welt. In den vielen Jahrhunderten verschmolz er mit ähnlichen Gottheiten. Egal wie er auch in den verschiedenen Epochen genannt wurde, letztendlich blieb bei den Ägyptern Re erhalten. Eine besondere Form war allerdings Re-Harachte. Der Sonnengott Re konnte nur durch Harachte in On Einzug halten und wurde so als Re-Harachte bekannt. Die Darstellung des Gottes Re war eine menschliche Gestalt mit  einer Sonnenscheibe auf einem menschlichen Kopf. Es gibt auch Abbildungen mit einem Widderkopf in einer Sonnenscheibe. Bei Re-Harachte hat die menschliche Gestalt einen Falkenkopf mit der Sonnenscheibe die von einer Uräusschlange umschlossen ist.

Gott Re-Harachte

Gott Re-Harachte
Gott Re-Harachte

Foto links: Darstellung von Re-Harachte im Grab von Sethos II. KV 15 im Tal der Könige.

Foto in der Mitte: Darstellung im Grab von Siptah KV 47, gleich hinter dem Eingang findet man das Bild von Siptah als König beider Länder wie er von Re-Harachte begrüßt wird.

Foto rechts: Gott Re-Harachte auf einer Papyrusabbildung (Replik) vor Amentet in Gestalt von Hathor, Bildnis  in der Grabkammer von Nefertari QV 66.

Sachmet

 
Gott Sachmet

Gott Sachmet

Gott Sachmet

Der Name Sachmet “die Mächtige” steht für die Göttin in Menschengestalt mit einem Löwenkopf.. Sie war die Göttin des Krieges und des Kampfes, sie konnte Gegner zum Zittern bringen, Unheil auslösen und beseitigen, Krankheiten herbeiführen und heilen. Außerdem verkörperte sie auch das Auge des Re. Seit dem Mittleren Reich befand sich auf ihrem Kopf eine Sonnenscheibe mit der Uräusschlange.

Die Kampfkraft der Pharaonen wurde immer mit Sachmet in Verbindung gebracht. Sie galt auch zum Schutz anderer Götter und des Pharaos als Kämpferin gegen Dämonen und Geister.

Die drei Fotos zeigen Sachmet als Reliefs im Hathor-Tempel in Dendera.

Gott Sokar

 

Sokar

 

Sokar gehört zu den ältesten Totengötter der ägyptischen Antike in Unterägypten und bekannt seit der 1. Dynastie im Alten Reich. Seine Ursprünge liegen wahrscheinIich in der Region um Memphis. In  der Spätzeit dieser Epoche kann Sokar sogar mit Osiris, dem bekanntesten Totengott identifiziert werden. Im Mittleren Reich auch als Sokar-Osiris bekannt und im Neuen Reich auch als Osiris-Sokar. Man kann auch von einer intensiven Verschmelzung dieser beiden Totengötter ausgehen.

Sokar war ein falkenköpfiger Gott, der von Touristen auch oft mit dem Horus-Falken verwechselt wird. Sokar war für die Reinigung der Toten zuständig und war auch gemeinsam mit dem Gott Ptah ausführend beim Ritual der Mundöffnung der Toten. Für die Handwerker die in den Nekropolen für die Toten gearbeitet haben, galt Sokar außerdem als Patron und  Schutzgott.

 

Bild links : Ausschnitt aus einer Darstellung von Sokar in Falkengestalt mit Thutmosis III. im Hatschepsut Tempel im Deir el Bahari, 18. Dynastie.

Thot

Thot war in der ägyptischen Mythologie ein sehr vielseitig verehrt als Gott des Mondes, der Magie und Wissenschaft, er war auch der Gott der Schreiber, der Weisheit und der Intelligenz. Auch in der Jenseitsvorstellung der alten Ägypter hatte Thot eine große Bedeutung, er war der Protokollant des Totengerichts. Er notierte alles, ob die Verstorbenen würdig waren in das Reich der Wiederkehr beziehungsweise in das Totenreich aufgenommen zu werden. In den Darstellungen wurde Thot häufig in Menschengestalt mit einem Ibiskopf gezeigt. Es gibt aber auch in allen Epochen der ägyptischen Mythologie zahlreiche Darstellungen von Thot als Pavian (Mantelpavian - Papio hamadryas), wo er meist auch als Gott der Schreiber und des Wissens in Verbindung gebracht wurde. Er soll es auch gewesen sein, der den Menschen die Sprache und die Schrift geschenkt hat.

Gott Thot

Gott Thot

Gott Thot

Foto rechts: Der Schreiber Tjaj vor Thot dem Schutzgott der Schreiber, in Gestalt eines Pavian. Neues Reich, späte 18 Dynastie 1388-1351 v. Chr. Ägyptisches Museum Berlin

Foto in der Mitte: Abbildung von einem Deckenflies (in etwa 18 Meter Höhe) Thot mit Ibis-Kopf, im Hathor-Tempel in Dendera

Foto links: An der Basis von einem Obelisk befinden sich die Darstellungen von vier heiligen Pavianen, die die Sonne anbeten, Luxor-Tempel

Wadjet

 

 

Gott Wadjet

Bild links: Kobragöttin Wadjet über dem Hathor-Kapitell in einem kleinen Schrein im Hathortempel in der Tempelanlage der Hatschepsut in Deir el Bahari. Es gibt dort von der Wadjet auch eine Darstellung in Geiergestalt mit dem typischen Kopf einer Schlange aus der 18. Dynastie.

Wadjet war eine altägyptische Göttin die ihr Verbreitungsgebiet im Deltagebiet hatte, ihr kulturelles Zentrum war in Buto im westlichen Nildelta. Man kennt sie auch unter den Namen Wadjit, Uto, Edjo oder Buto. Sie verkörpert in ihrer Darstellung eine Kobra, die meist in einer Drohstellung aufgebäumt und mit mit gespreizten Nackenschild dargestellt wird.

Wadjet war eine bedeutende  Landesgöttin von Unterägypten und eine Schutzpatronin des Pharaos. In ihrer mythischen Symbolik war sie eine “himmlische Schlange”, die die Nahrung des ewigen Lebens spendet.

Fotos: (c) Michael Kürschner 13), Christel Selke (3)

>> Land & Leute Ägypten