Safari Afrika > Land und Leute > Kenia > Tier und Natur > Bio-Ken Snake Farm

Bio-Ken Snake Farm

  Schlangenfarm und Forschungszentrum

Bio Ken Snake Farm

Das Stra├čenschild am Eingang zur Bio Ken Snake Farm

Lage

Unweit der B8 an der Mombasa - Malindi Road zwischen Kilifi und Malindi liegt bei Watamu die ber├╝hmte Bio Ken Snake Farm. Man erreicht sie mit der Abzweigung nach Watumu ├╝ber die Gede-Watumu Road. Am Ende dieser Stra├če geht es links in die Jakaranda Road auf der man direkt (etwa noch 5 km) zur Bio Ken Snake Farm gelangt. Ein gro├čes Stra├čenschild auf der linken Seite f├╝hrt dann zum Ziel.

Bio Ken Snake Farm

In einer garten├Ąhnlichen Anlage liegen die offenen Geb├Ąude f├╝r die Unterbringung der Terrarien.

Bio Ken Snake Farm

Die klimatischen Bedingungen im tropischen Kenia erm├Âglichen die idealen Bedingungen f├╝r ein Terrarium im Freien und die ├ťberdachung sch├╝tzt nur vor zuviel intensiver Sonnenbestrahlung und vor Regen. Die Tages- und Nachttemperaturen sowie die entsprechende Luftfeuchtigkeit entsprechen nat├╝rlichen Bedingungen.

Bio Ken Snake Farm

So sind die Forschungsterrarien untergebracht, die auch f├╝r Besucher zu besichtigen sind.

 Besuch in der Bio-Ken Snake Farm

Die Bio Ken Snake Farm wurde von dem bereits verstorbenen Schlangenexperten James Ashe (1925-2004) gegr├╝ndet und wird heute auf der Basis seiner Forschungsideen fortgef├╝hrt und weiter ausgebaut. James Ashe z├Ąhlte zu den bedeutensten Herpetologen auf dem afrikanischen Kontinent und war zuletzt auch Kurator vom National Museum of Kenya.

Als Forschungszentrum beherbergt die Bio Ken Snake Farm weit ├╝ber 100 verschiedene Reptilien-Arten und ist somit wissenschaftlich wohl die bedeutenste in Ostafrika. In Kenia leben etwa 127 Schlangenarten, von denen 93 nicht giftig sind und f├╝r den Menschen eher harmlos. Eine sehr gro├če Vielfalt der Arten kann man hier bewundern. Die Forschung in diesem Zentrum konzentriert sich hier aber nicht nur auf die Biologie der Schlangen, sondern auch auf die Toxine von Schlangenarten um mehr praktischen Wissen zu erhalten f├╝r die Entwicklung notwendiger Gegengifte, denn Giftschlangen sind auch f├╝r die medizinische Forschung von hoher Bedeutung, wenn es darum geht Menschenleben zu retten.

In der ganzen Falconry of Kenya kann man den hohen tiersch├╝tzenden Standard an F├╝rsorge und Pflege an den Tieren sofort erkennen und es macht den Betrachter eine gro├če Freude, so die zahlreichen Adler, Habichte, Falken, Milane und die Eulenartigen zu erleben. Man kann sogar bei guter Anleitung selbst den einen oder anderen Greifer auf die Hand nehmen wie ein Falkner.

Gleichzeitig ist die Bio Ken Snake Farm auch eine Art Auffangstation kenianischer Schlangenarten. Es gibt in dieser Farm auch das wertvolle Notfall-Telefon, wenn in privaten Anlagen und in Geb├Ąuden sich Schlangen verirrt haben sollten. Spezialisten der Bio Ken Snake Farm helfen diese Tiere einzufangen. Sie werden dann in der Farm untergebracht und zu einem geeigneten Zeitpunkt wieder in ihre nat├╝rlichen Biotope freigelassen.

Als Tourist hat man nur sehr selten die Gelegenheit Schlangen zu erleben und selbst auf ausf├╝hrlichen Safaris hat man kaum die Chance weil die meisten Schlangenarten etwas versteckter leben und das Auge des Betrachters kaum geschult ist diese faszinierenden Gesch├Âpfe in der Wildnis beobachten zu k├Ânnen.

Mit einem Besuch in der Bio Ken Snake Farm kann man die Vielfalt der ostafrikanischen Schlangearten erleben. Mit dem Eintrittsgeld erh├Ąlt man auch gleichzeitig einen Guide, der durch die Anlagen f├╝hrt. Man erlebt die Gabunviper, Mambas, Kobras und Puffotter und eine Vielzahl anderer Baum- und terristrisch lebenden Schlangenarten die es in Kenia gibt. Was aber f├╝r jeden Besucher dieser Farm von Bedeutung ist, sind die vielen leichtverst├Ąndlichen und ausf├╝hrlichen Informationen zur Biologie und ├ľkologie der Schlangen. Nach so einer etwa zwei st├╝ndigen F├╝hrung bekommt man ein v├Âllig neues Verst├Ąndnis f├╝r die Welt der Schlangen und das liegt mit Sicherheit auch an den hochqualifizierten Mitarbeitern der Farm, die nicht nur ausgezeichnet erkl├Ąren k├Ânnen, sondern f├╝r ein besseres Verst├Ąndnis auch keine Fragen offen lassen.

Unser Tipp:

Ein Besuch in der Bio Ken Snake Farm lohnt sich f├╝r jeden an Natur interessierten Menschen und f├╝r das Eintrittsgeld von 750 KSh pro Person und 250 KSh f├╝r Kinder (Stand 2013),  wird viel lehrreiches geboten und ein besonderes Erlebnis ist es auf jeden Fall und gleichzeitig hilft man mit dem geringen Eintrittsgeld noch den Tieren selbst f├╝r die F├╝rsorge und den Erhalt dieser selten gewordenen Gesch├Âpfe.

├ľffnungszeiten: t├Ąglich von 10 - 12 und 14 - 17 Uhr

 Kenias Schlangen aus n├Ąchster N├Ąhe

Bio Ken Snake Farm

Ich habe schon einige Snake Farmen in Afrika gesehen, aber keine kommt in der artgerechten Unterbringung und dem sauberen Zustand der Tiere an das hochqualifizierte Niveau der Bio Ken Snake Farm heran, die schon deshalb einzigartig ist in Afrika.

Bio Ken Snake Farm

Bio Ken Snake Farm

Die Bio Ken Snake Farm macht aber nicht nur F├╝hrungen durch die Anlagen und zeigt dem Besucher die vorhandenen Arten, es werden auch Seminare abgehalten und f├╝r besondere Naturfreunde gibt es auch noch die M├Âglichkeiten eint├Ągige und mehrt├Ągige Snake Safaris zu erleben. Auf solchen Exkursionen f├╝hren besonders ausgebildete Guides durch die Wildnis am Tage wie auch in der Nacht um Schlangen in ihren Lebensr├Ąumen zu erleben. Solche Safaris sind nat├╝rlich ein ganz besonderes Abenteuer, dass man wohl in seinem ganzen Leben nie vergessen wird, denn solche Exkursionen f├╝hren in eine Welt die den meisten Menschen verschlossen ist.

Hat man ein Interesse f├╝r ein Seminar oder eine abenteuerliche Snake Safari sollte man sich schon rechtzeitig in der Bio Ken Snake Farm telefonisch melden, um es mit seinem Urlaub abzustimmen, denn es gibt nur unregelm├Ą├čge Termine, die man aber telefonisch erfragen kann.

 

Bei Interesse bitte folgende Telefonnummer nutzen:

TEL: +254 42 23 32303,

Mobile: +254 718 290324

Adresse: Bio-Ken Snake Farm, Watamu

PO BOX 3 (P/Code 80202), Watamu, Kenya

 

 

 

 

Fotos: © Michael K├╝rschner, safari-afrika.de

 

 

> Land und Leute Kenia