Safari Afrika > Land und Leute > Kenia > Tier und Natur > Falconry of Kenya

Falconry of Kenya Greifvogelstation bei Malindi

Wo man die Raubv├Âgel Kenias hautnah erleben kann

  Bilder von der Falconry of Kenya

Falconry of Kenya

Falconry of Kenya Chef Mike bei einer Vorf├╝hrung seiner Vielzahl an einheimischen Greifv├Âgel.

Falconry of Kenya

Falconry of Kenya

Milchuhu

 

 

 

 Kenias Greifv├Âgel aus n├Ąchster N├Ąhe

Wenn man an der Nordk├╝ste von Kenia in Malindi und Umgebung Ausfl├╝ge plant, darf ein Besuch in der Falconry of Kenya nicht vers├Ąumt werden. Diese einzigartige Greifvogelstation liegt etwas au├čerhalb von Malindi in einer ruhigen Gegend mit einem alten Baumbestand.

Neben den Greifv├Âgeln und Eulen k├Ânnen auch junge Krokodile, Warane, Schlangen, Schildkr├Âten und das ber├╝hmte Buschbaby als eine Primatenart besichtigt werden. Bis auf die Riesenschildkr├Âte, die zwar auch eine Ostafrikanerin ist, sind alle Tiere in dieser Greifvogelstation einheimisch und sind in Kenias Natur zu Hause. Die Falconry of Kenya ist nicht nur eine Schau von Greifv├Âgeln und Eulen, sondern auch eine Art Auffangstation f├╝r in notgeratene Tiere. Nachzuchten werden wieder der Natur zugef├╝gt und sollen den Bestand in Freiheit sichern. Greifv├Âgel, die z.B. verletzungsbedingt nicht wieder ausgewildert werden k├Ânnen werden hier bestens gepflegt und versorgt. Ein gutes Beispiel ist hier in der Falconry of Kenya der gro├če bewundernswerte Schreiseeadler. Dieser Greifvogel wurde mit zahlreichen Knochenbr├╝chen eingeliefert, medizinisch versorgt und genie├čt jetzt sein Leben ohne K├Ąfig und der interessierte Besucher kann so diesen stattlichen Vogel einmal aus n├Ąchster N├Ąhe mit Respekt bewundern. ├ähnlich sieht es mit einem Milchuhuweibchen aus, sie hat einen Grauen Star, ist schon fast 30 Jahre alt, ist am Menschen gew├Âhnt und l├Ą├čt sich sogar streicheln.

In der ganzen Falconry of Kenya kann man den hohen tiersch├╝tzenden Standard an F├╝rsorge und Pflege an den Tieren sofort erkennen und es macht den Betrachter eine gro├če Freude, so die zahlreichen Adler, Habichte, Falken, Milane und die Eulenartigen zu erleben. Man kann sogar bei guter Anleitung selbst den einen oder anderen Greifer auf die Hand nehmen wie ein Falkner.

Auch wenn der erste Eindruck t├Ąuscht und man sich wundert, wo man hier gelandet ist, wird man gleich eines Besseren belehrt. Gleich nach der Begr├╝├čung lernt man Mzee Kobe, die ├╝ber 120 Jahre alte Riesenschildkr├Âte kennen, sie kennt den Menschen, ist zutraulich und l├Ą├čt sich gerne streicheln. Nach einem Rundgang zu anderen Reptilien Kenias beginnt das eigentliche Programm und man erlebt die Welt der Eulen und Greifv├Âgel durch einen sehr gut geschulten F├╝hrer mit gro├čen Kenntnissen ├╝ber die Vogelwelt.

Man mu├č nicht unbedingt der vollen englischen Sprache m├Ąchtig sein, denn vieles kann auch zum Teil in deutsch erkl├Ąrt werden und man ist stets bem├╝ht auch viele Fragen zu beantworten ├╝ber die Lebensgewohnheiten der V├Âgel und in welchen Regionen bzw. Nationalparks die zur Schau gestellten Tiere vorkommen.

Fotos: © Michael K├╝rschner

Falconry of Kenya

Da der Eingang zur Greifvogelstation Falconry of Kenya nicht leicht zu erkennen ist, war das Hinweisschild auf der Stra├če schon eine gro├če Erleichterung.

African Hawk Eagle
African Goshawk

Unser Tipp:

Ein Besuch in der Falconry of Kenya lohnt sich f├╝r jeden an Natur interessierten Menschen und f├╝r das Eintrittsgeld von 500 KSh pro Person wird viel lehrreiches geboten und ein besonderes  Erlebnis ist es auf jeden Fall und gleichzeitig hilft man mit dem geringen Eintrittsgeld noch den Tieren selbst f├╝r die F├╝rsorge und den Erhalt selten gewordener Arten.

zur├╝ck