Safari Afrika > Land und Leute > Kenia > Landschaften > Mzima Springs

Mzima Springs in Tsavo West

Trinkwasserquelle f├╝r Mombasa kommt aus einem Nationalpark

 Bilder von den Mzima Springs

Mzima Springs - Die Quelle

Dort, wo das Wasser aus der felsigen Erde entspringt liegt die Quelle als Herzst├╝ck der Mzima Springs. Das untere Foto entstand 1996, inzwischen aber s├Ąumen viele Sumpfpflanzen, wie im oberen Bild aus dem Jahre 2012 zu sehen, die Quellenlandschaft der Mzima Springs.

Mzima Springs - Die Quelle

 

Mzima Springs - Der See

Die Quellen der Mzima Springs m├╝nden direkt in einen gr├Â├čeren und sehr klaren See, der vielen Tieren eine nat├╝rliche Heimat bietet.

Mzima Springs - Tierwelt

Mzima Springs - Tierwelt

Wie klar der See wirklich ist, kann man auf dieser Aufnahme gut erkennen, wo ein Flu├čpferd selbst von gr├Â├čerer Entfernung zu beobachten ist, wie es sich am Grund des Sees bewegt. Dieses Schauspiel der Natur bieten einzigartig  die Mzima Springs.

Mzima Springs - Fieberb├Ąume

Im gr├╝nen G├╝rtel der Mzima Springs gibt es einen dichten Wald den man auch Fieberbaum Wald nennen k├Ânnte, denn dieser bevorzugt die feuchten B├Âden und ist die h├Ąufigste Baumart in dieser Gegend.

 Die Mzima Springs als Naturerlebnis

Die im Tsavo West Nationalpark liegenden Mzima Springs sind ein geologischen Ph├Ąnomen und ein Wunder der Natur, denn t├Ąglich sprudeln etwa 230 Millionen Liter Wasser aus der trockenen Lava Ebene. Das Wasser hat seinen Ursprung in den etwa 40 km entfernten Chyulu H├╝geln, wo es sich unterirdisch sammelt und in den Mzima Springs zu Tage kommt und einen gro├čen See bildet, der wie eine Oase wirkt und von einem gr├╝nen G├╝rtel umgeben zahlreichen Pflanzen und Tieren eine Heimat bietet.

Das sehr weit entfernte Mombasa bekommt aus dieser scheinbar ewig sprudelnden Quelle sein notwendiges Trinkwasser, weshalb auch die Stadt und die Umgebung an der S├╝dk├╝ste wohl auch das sauberste Wasser von ganz Kenia hat.

Aus einer kleinen fast unscheinbaren Quelle tritt das Wasser zu Tage und bildet einen gro├čen klaren See. Entlang der Wasserf├╝hrung bleibt die Landschaft vielseitig und sehr vegetationsreich, denn nach den trockenen Steppen und Lava W├╝sten ist die gr├╝ne Umgebung der Mzima Springs eine faszinierende Abwechslung in der Landschaft des Tsavo West Nationalparks. Es ist nicht nur die ├╝ppige Pflanzenwelt, die hier zu sehen ist, denn das Biotop der Mzima Springs wird von zahlreichen Tieren besiedelt und als Tr├Ąnke aufgesucht. Verschiedene Wasserv├Âgel kann man nah erleben, aber auch Krokodile und Flu├čpferde sind im klaren Wasser des Sees zu sehen. Auch Weidetiere wie Antilopen nutzen den See als notwendige Tr├Ąnke. Obwohl Flu├čpferde das Wasser von Natur aus schnell eintr├╝ben k├Ânnen, bleibt der See st├Ąndig klar und l├Ą├čt gute Flu├čpferdbeobachtungen zu. Auch das ist ein Ph├Ąnomen der Mzima Springs.

Neben den zahlreichen Flu├čpferden und Krokodilen leben in diesem Feuchtbiotop auch verschiedene Vogelarten. Auch Meerkatzen und Paviane besiedeln dieses Gebiet und finden fast paradiesische Verh├Ąltnisse vor. Neben der Fauna die man fast hautnah erleben kann, bieten die Mzima Springs eine reichhaltige endemische Flora, die man in Tsavo West nur hier im gr├╝nen G├╝rtel der Quellen erleben kann. Der kleine Wald mit den Fieberb├Ąumen sei hier nur als Beispiel genannt.

Mzima Springs- Unterstand f├╝r die Unterwasserwelt

Eine kleine Attraktion ist  ein verglaster Unterstand, der in den See gebaut wurde und f├╝r die Beobachtung der vielf├Ąltigen Unterwasserwelt beeindruckende Einblicke in die Welt unter Wasser bietet. Da das Wasser sehr klar ist kann man Flu├čpferde am Grund laufen sehen und mit etwas Gl├╝ck Krokodile beobachten. Aber auch unterschiedliche Fischarten, meist Barben und Barsche sind zahlreich zu sehen.

Mzima Springs - Die seltenen endemischen Barben

Die endemischen Barben (Labeo) geh├Âren zu den typischen Fischen im klaren See der Mzima Springs.

 

 

Fotos: © Michael K├╝rschner, safari-afrika.de

Mzima Springs

Die Mzima Springs werden h├Ąufig auf den mehrt├Ągigen Safaris angefahren die durch die Nationalparks Tsavo Ost und West f├╝hren oder in Kombination mit Amboseli. Die Safaris lohnen sich sehr, weil die sehr unterschiedliche Vielfalt der Natur in diesen Nationalparks nicht gr├Â├čer sein kann, aber drei bis vier Tage sollte man schon einplanen, wenn man alles erleben will. Die Mzima Spings sind aber auch eine bedeutende Sehensw├╝rdigkeit f├╝r Naturfreunde in Tsavo West.

Mzima Springs - Tierwelt

In dichten Busch ist es keine ├ťberraschung, dass man einem Primaten begegnet. Hier beobachtet in Seelenruhe ein Pavian das menschliche Treiben der “Zweibeiner” aus geringer Entfernung.

Mzima Springs

Durch einen Teil des Gel├Ąndes f├╝hrt ein informativer und befestigter Naturlehrpfad zu den wichtigsten Sehensw├╝rdigkeiten der Mzima Springs. Mit einer Beschilderung f├╝r verschiedene Tier- und Pflanzenarten bekommt der Besucher auf seinem Rundgang lehrreiche Informationen, die sich f├╝r den naturkundlich interessierten Safari-Teilnehmer wirklich lohnen.

Mzima Springs - Natur Lehrpfad

Beispiele eines Hinweisschildes auf dem Naturlehrpfad mit dem passenden Teil eines Flusspferdsch├Ądels.

Eine wichtige Bitte an alle Besucher der Mzima Springs die man unbedingt beachten sollte

In den Mzima Springs ist man als Mensch zu Fu├č in der Wildnis. Auch wenn man die Region f├╝r den Besucher angelgt hat, leben die Wildtiere in der Gegend der Mzima Springs frei. Es d├╝rfen daher keine Tiere gef├╝ttert werden. Affen und besonders Paviane k├Ânnten das falsch verstehen und die Situation k├Ânnte gef├Ąhrlich eskalieren. Auch der eigene Verzehr von  Lebensmitteln sollte w├Ąhrend der Wanderung  vermieden und nicht offen getragen werden, damit man keine Mi├čverst├Ąndlichkeiten unter den Wildtieren verursacht, die ansonsten eher zur├╝ckhaltend und scheu sind, uns aber gut beobachten. Die Mitnahme einer Wasserflasche ist damit aber nicht gemeint.

zur├╝ck