Safari Afrika > Land und Leute > Kenia > Landschaften > Mida Creek

Mida Creek

Einzigartiges Vogelparadies an der Nordk├╝ste Kenias

 Geografische Lage vom Mida Creek

Mida Creek liegt an der kenianischen Nordk├╝ste, s├╝dlich von der Ortschaft Watamu und unweit vom westlich gelegenen Arabuko Sokoke Nationalpark. Der Mida Creek hat eine Gesamtfl├Ąche von etwa 32 Quadratkilometer, ist liegt gesch├╝tzt und etwas entfernt vom Indischen Ozean. Diese Bucht mit ihren kleinen Seitenarmen ist von vielen Mangrovenarten ums├Ąumt und die gesamte Landschaftszone unterliegt den Gezeiten des Indischen Ozeans.

├ľkologische Einzigartigkeit

Seit Millionen von Jahren ist die gro├če Bucht mit ihrem seichten Wasser, den warmen Schlickb├Âden und den dichten Mangroven ein Naturparadies der besonderen Art. Der Mida Creek bietet f├╝r eine riesige Anzahl an   Schnecken, Krebsen, Fischen und vielen anderen Lebewesen eine optimale Lebensgrundlage und das gleiche gilt auch f├╝r die Brackwasserbereiche der kleinen Nebenarme. Eine besondere Bedeutung erlangt der Mida Creek aber durch seine Vogelwelt. Eine gro├če Vielfalt an Zugv├Âgeln aus Nord-, Ost- und Mitteleuropa beziehen hier ihr Winterquartier aber auch afrikanische Zugv├Âgel aus S├╝dafrika, die dem dortigen Winter entgehen, ziehen nach Ostafrika und verbleiben bis zum R├╝ckzug im Mida Creek. Wegen dem enormen Nahrungsangebot ist diese Region noch zus├Ątzlich f├╝r viele einheimische afrikanische Vogelarten ein wichtiges Brutgebiet.

Zusammen mit dem in der N├Ąhe liegenden Arabuko Sokoke Wald Nationalpark geh├Ârt der Mida Creek zu den wichtigsten Vogelschutzgebieten auf dem gesamten afrikanischen Kontinent.

Nicht ohne Grund hatte die UNESCO beide Gebiete zusammen als ein f├╝r die Welt bedeutendes Biosph├Ąrenreservat anerkannt.

Mida Creek

Im Mida Creek findet man abwechslungsreiche Landschaften und nicht nur eine schlickreiche Bucht die von Mangroven ums├Ąumt ist.

Mida Creek

Ein Mangrovenkeimling und immer ein Hoffungstr├Ąger f├╝r den Erhalt des empfindlichen ├ľkosystem im Mida Creek.

 

 

 

 

 Kleines Paradies f├╝r Naturfreunde

Wenn man schon an der Nordk├╝ste zwischen Mombasa und Malindi seinen Urlaub verbringt, dann  ist ein Besuch im Mida Creek schon fast eine Verpflichtung f├╝r jeden Naturfreund. Besonders Vogelfreude k├Ânnen hier unz├Ąhlige Vogelarten  auf einem sehr engen Raum erleben im Zusammenhang mit den Besonderheiten dieser ├Âkologisch so wichtigen Naturlandschaft. F├╝r den interessierten Besucher wird viel geboten um alles erleben zu k├Ânnen, was den Mida Creek auszeichnet. Bei einer faszinierenden Schlickwanderung bis zu einer Kanutour durch die stillen Seitenarme, wird man Tieren begegnen die unbedingt fotografiert werden m├╝ssen und als H├Âhepunkt kann zus├Ątzlich noch die Begehung eines Mangrovenstegs genutzt werden, der in Kronenh├Âhe der Mangroven mit etwas Gl├╝ck sehr viele M├Âglichkeiten der Vogelbeobachtung bieten kann.

Mida Creek

Im Mida Creek gibt es verschiedene Mangrovenarten, die alle eine besondere und wichtige ├Âkologische Aufgabe erf├╝llen. Zwischen den Mangrovenwurzeln befindet sich auch die Kinderstube vieler Fischarten. Bei Ebbe kann man viele Winkerkrabben beobachten, aber auch Schlammspringer, die als Fische auch au├čerhalb des Wassers ├╝berleben.

 

Tipp:

Um m├Âglichst viel zu erleben, sollten man schon in den sehr fr├╝hen Morgenstunden den Mida Creek besuchen und 3 - 5 Stunden einplanen. Nehmen sie sich einen Guide, der Sie fachkundig durch die Landschaft f├╝hrt. Notwendig w├Ąre nur festes Schuhwerk und f├╝r die Schlickwanderung, Schuhe die Feuchtigkeit vertragen. Denken Sie bitte auch an Sonnenschutzmittel, an Trinkwasser und an eine M├╝tze. Auf keinem Fall darf aber die Kamera fehlen und wenn sie digital ist, auch an Ersatzakkus denken. Die Eintrittpreise sind moderat und richten sich an die Zeit der F├╝hrungen und Unternehmungen, die Sie im Mida Creek erleben wollen.

Mit den Eintrittgeldern erm├Âglicht man auch gleichzeitig einen sozialen Zweck, denn aus den ├ťbersch├╝ssen der Einnahmen werden begabte Sch├╝ler aus der Umgebung gef├Ârdert.

Mida Creek

Im Schlick des Mida Creek werden bei Ebbe Millionen von Schnecken, Krebsen und anderen Kleinlebewesen sichtbar, die den V├Âgeln die reichhaltige Nahrung bieten.

Mida Creek

Mida Creek

Der Heilige Ibis links im Bild ist ein st├Ąndiger Bewohner Ostafrikas, doch der Reiherl├Ąufer rechts im Bild ist als Zugvogel eine Besonderheit im Mida Creek.

Mida Creek

Auch der Spornkiebitz findet im Mida Creek seine Lebensgrundlage.

 

 

 

Fotos: © Michael K├╝rschner 2011- 2012

 

> Land und Leute Kenia