Safari Afrika > Land und Leute > Kenia > Sehenswürdigkeiten > Vasco da Gama Denkmal

Vasco da Gama Denkmal in Malindi

Erinnerung an die Eroberungen in Ostafrika durch die Portugiesen

  Bilder vom Vasco da Gama Denkmal

Vasco da Gama Denkmal in Malindi

Die Eroberung aus Europa - Vasco da Gama Cross bei Malindi

Vasco da Gama Denkmal in Malindi

Beide Fotos  zeigen das berühmte Denkmal von der Seeseite und das untere Foto dokumentiert das portugiesische Wappen.

 Denkmal für einen portugiesischen Eroberer

Auf einem Landvorsprung südlich der Jetty steht das berühmte Vasco da Gama Kreuz. Der portugiesische Seefahrer ließ es auf seiner zweiten Reise nach Malindi 1499 zum Zeichen der Eroberung neben dem Sultanspalast errichten.

Doch dieser Standort hielt nicht lange, denn schon im 16. Jahrhundert entfernten Muslime das Denkmal der Eroberer als christliches Symbol der Ungläubigen und errichteten es wieder an seinem heutigen Standort. Das Kreuz besteht aus portugiesischen Kalkstein und der gesamte Sockel aus einheimischen Korallengestein.

Vasco da Gama war der 1. Europäer der 1498 in Malindi und Mombasa im heutigen Kenia  landete um auf der Suche den eigentlichen Seeweg nach Indien zu finden. Mit vier Schiffen landete er in Malindi und entdeckte somit den Osten Afrikas und durchbrach damit die Handelmonopole der muslimisch arabischen Mächte der damaligen Zeit. Am 7. April 1498 erreichte er Mombasa, wo islamische Kaufleute ihn massiv daran hinderten anzulanden. Er gab aber nicht auf und segelte entlang der ostafrikanischen Küste nordwärts zur Stadt Malindi, wo es ihm gelang ostafrikanischen Boden zu erreichen. Es wurde auch sein Verdienst, das Portugal zur Weltmacht aufstieg.

Von den Hotels an der Silversand Beach südlich von Malindi kann man dieses Denkmal leicht zu Fuß über den Strand erreichen aber auch von Malindis Altstadt kann man das Denkmal in wenigen Minuten bequem erreichen.

Vasco da Gama Denkmal

Ein Blick auf das Vasco da Gama Denkmal aus Malindi von der Promenade die direkt an der Mama Ngina Road liegt, wo auch das Malindi Museum steht.

Fotos: © Michael Kürschner

zurück