Safari Afrika > Land und Leute > Senegal > Dakar

Dakar - Hauptstadt vom Senegal

Die westlichste Metropole des afrikanischen Kontinents

Senegal001

 Geschichte der Stadt Dakar

Schon vor tausenden vom Jahren war die Gegend von Dakar ( Cap Verde) von Menschen besiedelt. So belegen es arch√§ologische Ausgrabungen. Die Kap Verde Halbinsel auf der die heutige Stadt Dakar liegt, wurde 1444 vom portugiesischen Seefahrer Dias entdeckt. Aber erst 1857 wurde Dakar als Stadt gegr√ľndet. Seine ersten Einwohner kamen von der nahegelegenen Insel Gor√©e. Diese der Stadt Dakar vorgelagerte Insel geh√∂rt heute zu Dakar und wurde durch seinen grausamen Sklavenhandel der Eroberer Teil der unmenschlichen Vorgeschichte im Senegal. 1895 wurde Dakar Hauptstadt von Franz√∂sisch -Westafrika und l√∂ste Saint-Luis in ihrer Position ab. Von 1959-60 Hauptstadt der Mali-Konf√∂deration. Ein Panafrikanischer Gedanke, der als Nation schon nach wenigen Monaten scheiterte. Mit der Unabh√§ngigkeit der Republik Senegal wurde Dakar am 18. Juni 1960 Hauptstadt.

Dakar liegt auf der Halbinsel Cap Verde direkt am Atlantik.

Stadtwappen von Dakar

Wappen von Dakar
Dakar

Pr√§sidentenpalast, wird umgangssprachlich auch das “Wei√üe Haus von Dakar” genannt.

Dakar der Präsidentenpalast

 Dakar in Zahlen und Stichworten

Einwohner : ca. 2.400.000 (2005)

Größte Stadt vor Thies und Kaolack in Senegal

25 % der Bevölkerung vom Senegal lebt in und um Dakar.

Fläche: 547 Quadratkilometer

Religionen: In der Stadt Dakar leben √ľberwiegend Moslems, aber auch Christen, Animisten und sehr kleine unterschiedliche Religionsgemeinschaften.

 Wirtschaft

Dakar hat verschiedene Industriezweige und eine gro√üe √Ėlraffinerie im bedeutenden √úberseehafen. Auch die gut ausgebaute Eisenbahnstrecke nach Bamako in Mali und der international aufstrebende Flughafen von Dakar sind wichtige S√§ulen in der wirtschaftlichen Infrastruktur des Landes. Der Tourismus spielt zwar in Dakar nicht die Hauptrolle, ist aber f√ľr die Wirtschaftlichkeit der Stadt nicht zu untersch√§tzen.

  Impressionen aus Dakar

Dakar

Die Bucht von Dakar. Dakar ist eine weitl√§ufig angelegte moderne Stadt mit vielen Landzungen und Lagunen. Im Hintergrund die Skyline  des modernen Dakar.

Dakar

Der Hauptbahnhof von Dakar, mit der bedeutenden Eisenbahnstrecke ins weit entfernte Bamako in der Republik Mali.

Dakar

Dakar zwischen Moderne und Tradition

Dakar

 

Dakar der Sandaga Markt

In der gro√üen Halle vom Sandaga Markt gibt es ein riesiges Angebot an Fisch, Gem√ľse, Obst und vielen exotischen Gew√ľrzen.

 Sehensw√ľrdigkeiten in Dakar

Dakar ist eine moderne Großstadt, die sich ihr afrikanisches Flair erhalten hat, denn das traditionelle Stadtleben hat an vielen Stellen einen fließenden Übergang zur modernen Metropole mit all den Glanz- und Schattenseiten von Reichtum und bitterer Armut.

Ber√ľhmt ist Dakar durch die Rallay Dakar geworden, ein Motorsportereignis, dass sich allj√§hrlich im Januar wiederholte und weit √ľber die Grenzen des Senegal durch die Medien der Welt bekannt wurde, inzwischen findet diese Veranstaltung in S√ľdamerika statt.

Dakar ist zwar eine gro√üe und interessante Stadt, doch f√ľr den Touristen hat Dakar nur sehr wenige kulturhistorische Sehensw√ľrdigkeiten. Aber auf eine Stadtrundfahrt sollte man trotzdem auf keinen Fall verzichten, da es gen√ľgend andere Anlaufstellen zu besichtigen gibt. Da w√§ren zum einen die gro√üen M√§rkte. Der Sandaga Markt ist der zweite gro√üe Markt in Dakar. Sein afrikanisches Flair mit einem leichten Gemisch orientalischer Exotik dient im inneren Bereich √ľberwiegend dem Lebensmitelhandel und in seinen Gech√§ften am Rand zeigt der Markt alles was eine Warenhaus auch zu bieten hat.

Nicht vers√§umen sollte man einen Besuch in der K√ľnstlergalerie Decasa, wo man das Kunsthandwerk der Sandmalerei erlernen und beobachten kann.

Vom Hafen aus kann man die vorgelagerte Insel Gor√©e erreichen. Diese Insel mu√ü man gesehen haben, wenn man schon in Dakar verweilt. Hier kann man die kulturhistorischen Ereignisse hautnah erfahren. Gor√©e war einmal der Welthandelsplatz f√ľr die Sklaverei nach Europa und Amerika.

Bilder vom Sandaga Markt

Dakar der Sandaga Markt

Den Markt umgibt eine Vielzahl kleiner offener Geschäftsstände und man hat Einblick in den Trubel des afrikanischen Alltags.

Dakar der Sandaga Markt

Fotos: (c) Michael K√ľrschner 1998