Safari Afrika > Nationalparks > Gambia > Nationalparks > Bijilo Forest

Bijilo Forest - Nature Trail

Ein Naturreservat zum Wandern in der Wildnis

Gambia Flagge

 Bilder vom Bijilo Forest

Bijilo Forest

Das Stra├čenschild vom Bijilo Forest, dass zum Eingang f├╝hrt.

Bijilo Forest

Die Stra├če von Kololi zur K├╝ste, wo der Eingang zum Naturpark Bijilo liegt.

Bijilo Forest

Blick auf den Atlantischen Ozean aus dem dicht bewachsenen Bijlo Forest, den man auf ausgetretenen Pfaden leicht bewandern kann.

Bijilo Forest

Der Bijilo Forest ist ein Mischwald mit unterschiedlichen Laub- und Palmengeh├Âlzen.

Bijilo Forest

Die Fr├╝chte dieser Palmenart sind wie harte N├╝sse mit geleeartigem Fruchtfleisch. Affen m├Âgen die saftige und k├╝hle Fruchtmasse besonders gerne, wie wir beobachten konnten.

 Lage

Bijilo Forest ist ein Beispiel f├╝r viele Projekte dieser Art. Dieser nur 25 ha gro├če Wald liegt bei Kololi und reicht direkt bis ans Meer der S├╝dk├╝ste, wo die traumhaften Str├Ąnde von Gambia liegen. Von den bekannten Hotels Senegambia Beach und Kairaba ist dieser Naturpark in max. 20 Minuten zu Fu├č zu erreichen.

 

 

Bijilo2001.09

“Hundertf├╝sser” wie diese erreichen eine Gr├Â├če von 20 cm und sind die kleinen ├ľkologen des Waldbodens.

 

 

Tipps zum Bijilo Forest

Wenn man Gambia bereist, sollte man dieses kleine fast unscheinbare Naturreservat besuchen. Man kann es nur zu Fu├č betreten, weil Fahrzeuge aller Art in dem dichten Wald unm├Âglich sind. Auf einem gut beschilderten Lehrpfad kann man in aller Ruhe die Natur im tropischen K├╝stenwald genie├čen. Festes Schuhwerk und viel Zeit sollte man schon mitbringen, wenn man die kleinen Sch├Ątze des Waldes erleben will. Verschiedene Affenarten und die Vielzahl der Heilpflanzen sind der Lohn f├╝r diese Wanderung. Versorgen Sie sich mit Trinkwasser, damit die Tour durch den tropischen Wald nicht zum Spaziergang der Leiden wird.

Am Eingang zum Park werden h├Ąufig Erdn├╝sse zum verf├╝ttern an die Affen angeboten. Zum Schutz der Affen sollte man aber darauf verzichten. Die Affen sind wildlebend und sollen sich nicht an die k├╝nstliche F├╝tterung durch den Menschen in Abh├Ąngigkeit setzen.

 

 

Bijilo Forest

Der Bijilo Forest ist auch ein Wald der Affen. Hier zeigt sich der Rote Stummelaffe, der nur sehr selten am Boden zu beobachten ist

 

 Tier- und Pflanzenwelt

Gambia mu├čte mit seiner Unabh├Ąngigkeit 1965 auch im Natur-und Artenschutz bei Null anfangen. Die britischen Kolonialherren hinterlie├čen ein ausgepl├╝ndertes Land. Viele W├Ąlder waren gerodet und die Sch├Ątze aus Fauna und Flora waren vielerorts radikal dezimiert. Trotz strenger Naturschutzgesetze, die in Gambia neu geschaffen wurden gelingt Gambia nicht der Wiederaufbau der Natur aus eigener Kraft. Hier hilft Deutschland tatkr├Ąftig mit, die nat├╝rlichen Ressourcen Gambias zu retten und weiter auszubauen. ├ťberall im Lande findet man die Gambian German Forestry Projects in denen der Artenschutz f├╝r Pflanzen und Tiere in Gambia gesichert werden soll.

Man ist ├╝berrascht von dem dichten Baum- und Buschwerkbestand in diesem kleinen tropischen K├╝stenwald und viele seltene einheimische Medizinialpflanzen, Orchideen, 4 Affen- und 135 Vogelarten  sollen in diesem Park gesch├╝tzt leben und auch wieder angesiedelt werden.

Bijilo Forest

Die Westliche Gr├╝nmeerkatze lebt zahlreich im Bijilo Forest Park Nature Trail. Dieses Naturschutzgebiet wird in Gambia auch Monkey Park genannt.

Bijilo Forest

Auch zahlreiche Vogelarten sind im Bijilo Forest beheimatet, wie dieser Westliche Rotschnabeltoko.

 

 

Fotos: (c) Michael K├╝rschner

 > Nationalparks