Safari Afrika - Afrikanische Pflanzenwelt > Bäume > Fabaceae - Hülsenfrüchtler

Weißkopfmimose - Leucaena leucocephala

 Systematik

Leucaena leucocephala

Ordnung :

Fabales - Schmetterlingsblütenartige

Familie :

Fabaceae - Hülsenfrüchtler

Gattung :

Leucaena

Art :

Leucaena leucocephala

 

 

Trivialname

 

deutsch :

Weißkopfmimose, Wilde Tamarinde

englisch :

White Leadtree

französisch :

Faux mimosa

afrikaans :

 

swahili :

 

creol :

Kasi     (Seychellen)

 Vorkommen

Mexiko und der Zentralamerikanische Raum ist wahrscheinlich die Urheimat dieser Art. Durch menschliches Handeln ist die Weißkopfmimose wegen ihrem Wert als Nutzpflanze  in viele tropische Gebiete gebracht worden. Hauptsächlich ist sie nach Südostasien und den Ozeanischen Staaten eingebürgert worden. Neben dem Kulturanbau gilt sie zwischenzeitlich aber als sehr invasiv durch die rasche Art sich zu verwildern.

Die Weißkopfmimose ist auch in  Ostfrika mit den Inseln im Indischen Ozean als Nutzpflanze eingeführt  worden und hat sich ziemlich schnell als invasive Baumart verwildert und ist gebietsweise sogar eine Gefahr für die einheimische Flora geworden. Über die Auswirkungen auf den Seychellen und in Kenia ist aber relativ wenig bekannt.

 

 

Fundort

 

Kenia (Kilifi) 2011/12 und Seychellen (Praslin) 2013

 

 

 Beschreibung

Leucaena leucocephala gehört zu den Baumarten, die auch strauchartig wachsen können. Sie haben ein schnelles Wachstum und setzen schon in frühen Jahren reichliche Früchte an. Jede der etwa 20 cm langen und sehr flachen Schoten setzen etwa 20 - 30 Samen an. Ausgereift haben die Hülsenfrüchte  eine bräunliche Färbung. Weil die Schoten der Tamarindenfrucht stark ähneln, werden sie auch als Wilde Tamarinde bezeichnet. Die weißlichen Blüten haben eine kugelform.

 

 

Vielseitige Nutzpflanze

In allen tropischen Regionen, wo die Weißkopfmimose eingebürgert wurde wird sie vielseitig als Nutzpflanze angebaut. Von den Samen für Naturmedizinische Zwecke bis hin zu den Blättern die als Viehfutter eine Verwendung finden  werden auch die Zweige und Stämme als Brennholz genutzt. Weil diese Baumart sehr schnellwachsend ist und jeden Schnitt gut verträgt, kann man in ländlichen Gebieten auch erleben, wie die Weißkopfmimose als lebender Schutzzaun für Viehareale eine praktische Verwendung findet.

 

 

 

Leucaena leucocephala

 Junger Stamm von Leucaena leucocephala

Leucaena leucocephala

Leucaena leucocephala in Kenia

Leucaena leucocephala

Blüte von Leucaena leucocephala

Leucaena leucocephala

Leucaena leucocephala

Unreife Schoten

Reifende Schoten

Leucaena leucocephala

Reife Schoten

> Bäume