Safari Afrika - Afrikanische Pflanzenwelt > Bäume > Granatapfel

Granatapfel - Punica granatum

 Systematik

 Punica granatum

Ordnung :

Myrtales - Myrtenartige

Familie :

Lythraceae - Weiderichgewächse

Gattung :

Punica

Art :

Punica granatum

 

 

Trivialname

 

deutsch :

Granatapfel

englisch :

Pomegranate

französisch :

Grenadier

creolisch :

Grenad   (Seychellen)

swahili :

 

 Vorkommen

Im südwestlichen Asien liegt wahrscheinlich die Urheimat dieser Art. Heute ist seine Verbreitung als kultivierte Zuchtform über ganz Nordafrika, dem Nahen Osten, Südasien und dem östlichen Afrka weit verbreitet. Selbst auf den Seychellen hat er sein Vorkommen in kultivierter Form und zum Teil auch verwildert als Restbestand aus kolonialer Zeit.

 

Fundort

 

Insel Mahé, Seychellen 2014

 

 

Nutzung der Granatapfelfrucht

Der Granatapfel wird oft zu Saft gepresst oder findet in der Küche zur Verfeinerung verschiedener Speisen eine Verwendung. Auch in der Naturheilkunde werden besondere  Wirkstoffe medizinisch genutzt. In der Naturkosmetik wird der Granatapfel durch seine antioxidativen Wirkstoffkomplexe für die natürliche Hautpflege vielfach eingesetzt.

 Beschreibung

Der Granatapfel ist ein relativ kleiner Baum, der zwischen 4 und 6 Meter Höhe erreichen kann. Er gilt eigentlich als ein immergrüner Baum, je nach Klimazone oder Sorte, kann er auch laubabwerfend sein. Die zahlreichen rötlichen Blüten sind trichterförmig und erreichen geöffnet eine Breite von über 3 cm.  Die apfelförmige Frucht erreicht ein Durchmesser von etwa 10 bis 14 cm und sie ist auch der Grund für eine intensive Kultivierung von Punica granatum.

Schon im klassischen Altertum war der Granatapfel als Obst bekannt. Vor  tausenden von Jahren kannte man schon im alten Ägypten den Nutzwert von Punica granatum. Er hielt auch Einzug in die Mythologie verschiedener  alter Völker und in der christlichen Religion erhielt er schon im Alten Testament eine besondere Symbolik.

Granatapfel

Ganze Frucht, die man zu einem Obstgenuß verarbeiten kann. Das untere Foto zeigt zwei aufgeschnittene Hälften mit den zahlreichen Samen. Das Fruchtfleisch ist sehr fest und wird kaum gegessen. Das eigentliche Geheimnis der Granatäpfel sind seine Massen an Samenkernen, die eingehüllt im Fruchtwasser liegen. Sie gilt es vom Fruchtfleisch zu trennen für einen kernigen Obstleckerbissen. Die geschmackvollen und lieblich schmeckenden Kerne sind nicht hart und leicht zu kauen und als Obstgenuß sind sie ferner wegen der wertvollen Inhaltsstoffe noch eine gesundheitliche Bereicherung in der Errnährung.

Granatapfel

 

Fotos : (c) Michael Kürschner, safari-afrika.de

Granatapfel

Das Foto zeigt einben laubabwerfenden Granatapfelbaum mit einer Frucht und neuen Blatttrieben.

Granatapfel

Die rötlichen Blüten vom Granatapfel - Punica granatum

Granatapfel

Apfelförmige Frucht von Punica granatum

> Bäume