Safari Afrika - Afrikanische Pflanzenwelt > BĂ€ume > Moringa Baum

Moringa oleifera - Meerrettichbaum

 Systematik

 Moringa oleifera

Ordnung :

KreuzblĂŒtlerartige - Brassicales

Familie :

BennussgewÀchse - Moringaceae

Gattung :

Moringa

Art :

Moringa oleifera

 

 

Trivialname

 

deutsch :

Moringa, Meerrettichbaum

 

Wunderbaum, Baum des Lebens

englisch :

Drumstick tree, Horseradish tree

französisch :

Moringa

swahili :

Mlonge, Mlongo, Mzunze, Mzungu

 Vorkommen

Der Moringa Baum hat seine UrsprĂŒnge in Indien, aber auch in Ostafrka ist er heimisch. Inzwischen wird er in vielen tropischen Regionen sĂŒdlich der Sahara in Afrika kultiviert. Bevorzugter Lebensraum sind tropische Trockengebiete.

Fundort

 

Tsavo, Lion Hills Lodge, 09. 2009 Kenia

Moringa oleifera

Moringa oleifera im Tsavo-Ost Nationalpark

 

 Beschreibung

Ein relativ kleiner Baum, der schnellwachsend seine Höhe von 10 - 14 Meter erreicht. Unter gĂŒnstigen Klimabedingungen kann Moringa oleifera pro Jahr ein Wachstum von vier Meter haben. Seine Rinde ist korkĂ€hnlich und nur das Holz hat keinen besonderen Nutzwert. Der Stammdurchmesser kann 25 - 50 cm erreichen. Moringa oleifera gehört zu den immergrĂŒnen Baumarten, die nur in extremen DĂŒrreperioden laubabwerfend sind. Die gerippten Fruchtkapseln können eine LĂ€nge von  25 - 60 cm erreichen. Auf den ersten Blick erinnert der Meerrettichbaum im Aussehen auch einer Akazie, ist aber mit diesen BĂ€umen nicht verwandt. Seinen außergewöhnlichen Namen Meerrettichbaum erhielt er, weil seine Wurzeln nach Meerrettich riechen und geschmacklich daran erinnern. Zu kolonialen Zeiten wurden die Wurzeln auch als Meerrettichersatz vielfach genutzt.

Moringa07

Selbst die Rinde kann voll genutzt werden fĂŒr medizinische Zwecke und fĂŒr die Papierherstellung.

Moringa oleifera

Eine der wertvollsten und gesĂŒndesten Nutzpflanzen der Welt

Der Moringa Baum ist seit dem Altertum eine Nutzpflanze fĂŒr die menschliche ErnĂ€hrung. Schon die alten Griechen und Ägypter kannten seine gesundheitlich vielfĂ€ltigen Eigenschaften. Von diesem Baum können fast alle Bestandteile genutzt werden. Von der Wurzel, ĂŒber die Rinde, die BlĂ€tter, die BlĂŒten und die Samen haben nicht nur eine Bedeutung fĂŒr die ErnĂ€hrung, sondern finden zunehmend auch Verwendung in der Naturmedizin. In DĂŒrregebieten, wo eine mangelnde ErnĂ€hrung der Menschen den Alltag prĂ€gt, ist der Moringa Baum eine wichtige Vitamin- und Mineralstoffquelle. Seine BlĂ€tter können als GemĂŒse verwendet werden und haben einen extrem hohen NĂ€hrwert. In vielen afrikanischen LĂ€ndern hat man sein Nutzen als Medizinbaum erkannt und kultiviert ihn daher bewußt fĂŒr die vielen medizinischen Anwendungen. Den Moringa Baum nennt man auch Wunderbaum, man könnte ihn auch Lebensbaum, GemĂŒsebaum oder Gesundheitsbaum nennen, denn sein erwiesener hoher NĂ€hrwert und seine vielseitigen Wirkstoffe fĂŒr die Naturheilkunde sind von großer Bedeutung. Ein weiteres Naturwunder kommt aus den Samen des Moringa. In vielen lĂ€ndlichen Gebieten Afrikas helfen sie das Trinkwasser aufzubereiten, denn der Samen soll einen Stoff enthalten der entkeimend wirkt und sogar bakteriell verseuchtes Wasser wieder trinkfĂ€hig macht.

 

Moringa oleifera

BlĂ€tter, BlĂŒten und Schoten von Moringa oleifera

MoringablĂŒten

Moringa oleifera

Fotos : (c) Michael KĂŒrschner

 

> BĂ€ume