Safari Afrika - Afrikanische Pflanzenwelt > Palmen > Siegellackpalme

Siegellackpalme - Cyrtostachys renda

 Systematik

Siegellackpalme

Ordnung :

Arecales -Palmenartige

Familie :

Arecaceae - Palmengewächse

Gattung :

Cyrtostachys

Art :

Cyrtostachys renda

 

 

Trivialname

 

deutsch :

Siegellackpalme

englisch :

Sealing wax palm

französisch :

 

swahili :

 

creolisch :

 

 Vorkommen

Die ursprüngliche Heimat der Siegellackpalme liegt in Thailand und Malaysia. Als beliebte Fiederpalme wurde diese Art zu kolonialer Zeit in weitere tropische Gebiete verbreitet. In Afrika kann man sie wildwachsend u.a. auf den Seychellen bewundern im Nationalpark Vallée de Mai auf Praslin. Das dortige Habitat bestand aus einem tropisch feuchtwarmen Waldklima in Nähe eines Baches. Die mulchig bedeckten Böden und die Granitfelsen bildeten die typische Landschaft im Vallée de Mai.

 

Fundort

 

Vallée de Mai, Insel  Praslin und Mahé Seychellen 2014

 

 

 

 

 

 

Fotos : (c) Michael Kürschner,safari-afrika.de

 

 

 

 

 Beschreibung

Die Siegellackpalme Cyrtostachys renda ist eine mittelgroße, schlankwachsende Fiederpalme mit auffallender leuchtend roter Blattbasis und roten Blattstielen. Sie kann eine Wuchshöhe von 10 bis 16 Meter erreichen und ist nicht selten auch mehrstämmig durch Bildung von Ablegern. In dichten Wäldern benötigt sie nicht viel Platz, da ihre Wedel einen eher aufrechten Wuchs haben.

 

Siegellackpalme

Die lackrote Farbe der Siegellackpalme erleichtert schon aus der Ferne eine leichte Identifizierung der Art, denn solche Farbmerkmale sind in der Palmenwelt einzigartig.

Siegellackpalme

Stammbasis von Cyrtostachys renda mit Bildung von Ablegern

 

 

 

 

 

Siegellackpalme

Zwei wildwachsende Siegellackpalmen und noch nicht völlig ausgewachsen im Vallée de Mai Nationalpark auf der Insel Praslin. Diese Palmen wuchsen in der Nähe eines kleinen Baches im tropisch feuchtwarmen Waldklima.

Siegellackpalme

Noch sehr junge Siegellkackpalmen - Cyrtostachys renda auf Mahé der Hauptinsel der Seychellen.

 

zurück