Safari Afrika - Afrikanische Pflanzenwelt > Sträucher > Malpighiales - Malpighienartige

Maniok - Manihot esculenta

 Systematik

Manihot esculenta

 

Ordnung :

Malpighiales - Malpighienartige

Familie :

Euphorbiaceae - Wolfsmilchgewächse

Gattung :

 

Art :

 

 

 

Trivialname

 

deutsch :

Maniok

englisch :

Cassava

französisch :

Manioc

swahili :

Muhogo

creolisch:

 

afrikaans :

 

 Vorkommen

Urspr√ľngliche Heimat war Brasilien und vor etwa 500 Jahren brachten die Portugiesen diese sehr st√§rkehaltige Nahrungspflanze nach Afrika. Maniok selbst war eine Regenwaldpflanze, die heute aber auch in Savannengebieten meist von Kleinbauern angebaut wird, wo mindestens eine Niederschlagsmenge von 750 mm Regen im Jahr fallen.

Fundort

 

Bei Kleinbauern im Hinterland der S√ľd- und Nordk√ľste von Kenia 1995 - 2012

 

 

 

 

 

 

 Beschreibung

Maniok ist ein strauchartiges Gew√§chs mit einer relativ niedrigen Wuchsh√∂he von etwa 150 bis 200 cm. Die knollenartig verdickten Wurzeln k√∂nnen eine L√§nge von 50 bis 120 cm erreichen und sind der wichtigste Teil der Pflanze f√ľr die menschliche Nutzung. Der Strauch entwickelt sowohl m√§nnliche, wie auch weibliche Bl√ľten.

 

Der Maniok- oder Cassava-Strauch als bedeutende Nutzpflanze in den Tropen

Maniok ist eine der wichtigsten Nahrungsmittel der Erde und in Afrika von gro√üer Bedeutung f√ľr die Ern√§hrung der Menschen. Weltweit werden ca 194 Millionen Tonnen (2004) davon 103 Mio. in Afrika geerntet. Von der Maniok werden die Wurzeln und die Bl√§tter verarbeitet. Da die Maniokwurzel nach der Ernte schnell verderben kann, mu√ü sie innerhalb von 72 Stunden weiterverarbeitet werden. Der St√§rkegehalt der Maniok ist am h√∂chsten, wenn sie ein Alter von 10 - 12 Monaten hat. Der hohe Blaus√§uregehalt ist f√ľr den Menschen giftig verfl√ľchtigt sich aber durch erhitzen.

Die Bl√§tter werden als Gem√ľse verzehrt, √§hnlich wie bei uns der Spinat und mit Kokosmilch zubereitet und die Knolle wird h√§ufig in Dampf oder Wasser gekocht und dann als Brei auch mit Kochbananen angereichert. Schon wegen des sehr hohen St√§rkeanteils, die gesunde afrikanische Alternative zur Kartoffel in Europa.

Die afrikanichen Staaten s√ľdlich der Sahara geh√∂ren zu den wichtigsten Anbaul√§nder der Welt.

 

 

Fotos : (c) Michael K√ľrschner

Maniok

Maniok - Manihot esculenta in Kenia

 

Maniok-Motive auf afrikanischen Briefmarken

Maniok

Mosambik 1998 Frau bereitet Matapa zu, ein traditionelles Gericht in Afrika mit den Zutaten: Maniokblätter (Cassava), Krabbe, Garnele, Kokosnuss, Erdnuss, Zwiebel, Tomaten und Knoblauch.

Sierra Leone 1981 Maniok-Wurzel

Maniok
Maniok

Kenia 2001 Maniok-Wurzel

> Sträucher