Safari Afrika - Afrikanische Tierwelt > Reptilien > Echte Vipern

Echis pyramidum - Kenianische Teppichviper

 Systematik

Echis pyramidum

 

Ordnung :

Squamata - Schuppenkriechtiere

Familie :

Viperinae - Echte Vipern

Gattung :

Echis

Art :

Echis pyramidum

 

 

Trivialname

 

deutsch :

Kenianische Teppichviper

 

Ãgyptische Sandrasselotter

englisch :

North-East African Carpet Viper

 

Kenyan Carpet Viper

französisch :

Échide des pyramides

swahili :

 

 

 Vorkommen

Das gesamte Verbreitungsgebiet von Echis pyramidum liegt im nordöstlichen Afrika, wobei die hier gezeigte Unterart ausschließlich im NW und NO Kenias in Trockengebieten vorkommt. Ihr lokales Vorkommen ist zwar in Kenia begrenzt, aber in ihrem regionalen Habitat keine Seltenheit.

In Kenia ist die Art mit zwei regionalen Unterarten vertreten.

 

Grad der Giftigkeit dieser Schlangenart

stark giftig

 sehr giftig

leicht giftig

nicht giftig

 

 

 

 

 Beschreibung

Diese kräftig gebaute Viper kann eine Körperlänge von 50 bis 80 cm erreichen, wird aber meist nicht länger als 60 cm.

In Ihrer Lebensweise ist sie dämmerungsaktiv und verbringt den Tag meist gut versteckt in Spalten von Felsen und Wurzeln. Sie soll eine kurze Reizschwelle haben und sich ziemlich schnell und aggressiv mit einem Biss zur Wehr setzen nach dem Motto “Angriff ist die beste Lebensverteidigung”.

Das Gift besteht aus einem hochwirksamen Hämotoxin und einem Neurotoxin. Jeder Biss ist für den Menschen hochgradig lebensgefährlich und bedarf einer sofortigen ärztlichen Behandlung. Die Viper zählt zu den giftigsten Schlangen Ostafrikas. Im Verhältnis zu ihrer Körpergröße und zur Größe ihrer Beutetiere hat sie eine unverhältnismäßig große Giftmenge.

 

Fortpflanzung

Eierlegend. Ein Gelege soll bis zu 20 Eier umfassen.

 

 

Nahrung

Zur hauptsächlichen Nahrung zählen kleine Vögel, Reptilien und Kleinsäuger.

 

 

Echis pyramidium

Kenianische Teppichviper - Echis pyramidum

Echis pyramidium

Echis pyramidium

Fotos : (c) Michael Kürschner, safari-afrika.de   2012

> Reptilien