Safari Afrika - Afrikanische Tierwelt > Reptilien > Gewöhnliche Mamba

Gewöhnliche Mamba - Dendroaspis angusticeps

 Systematik

Dendroaspis angusticeps

Ordnung :

Squamata - Schuppenkriechtiere

Familie :

Elapidae - Giftnattern

Gattung :

Dendroaspis

Art :

Dendroaspis angusticeps

 

 

Trivialname

 

deutsch :

Gew√∂hnliche Mamba, Gr√ľne Mamba

 

Schmalkopf Mamba

englisch :

Green mamba

französisch:

 

swahili :

 

 

 Vorkommen

Afrika s√ľdlich der Sahara und ausschlie√ülich  auf der Ostseite des Kontinents beheimatet von Kenia, Tansania, Malawi, Mosambik und Simbabwe bis ins √∂stliche S√ľdafrika. Bevorzugter Lebensraum sind bewaldete  oder mit dichten Buschwerk durchwachsene sehr trockene oder feuchte Landschaften. Sie gilt auch als Kulturfolger und ist nicht selten auch in gro√üen G√§rten und Parks schon gesehen und gefangen worden.

Fundort

Arabuko Sokoke Nationalpark 2012

Grad der Giftigkeit dieser Schlangenart

 stark giftig

seht giftig

leicht giftig

nicht giftig

 

 

 

 

 Beschreibung

Die attraktive hell- bis dunkelgr√ľne Mamba kann eine K√∂rperl√§nge von 200 - 250 cm erreichen. Die Unterseite ist eher hellgr√ľn bis gelblich gef√§rbt.

In ihrer Lebensweise ist diese sehr scheue baum- und strauchbewohnende Gewöhnliche Mamba tagaktiv.

Die Giftigkeit dieser Art gilt als gefährlich und darf nicht unterschätzt werden. Die hohe Konzentration neurotoxischer Wirkstoffe zeigt relativ schnell seine Wirkung und eine sofortige ärztliche Versorgung ist zwingend notwendig, da das Gift ausreicht, auch einen Menschen zu töten.

Auch wenn das Gift der ostafrikanischen Gr√ľnen Mamba Dendroaspis angusticeps f√ľr den Menschen sehr gef√§hrlich sein kann, ist die Gefahr von ihr gebissen zu werden in der Natur relativ gering. Sie ist in ihrer Lebensweise nicht aggressiv oder angriffslustig. Obwohl sie mit einer schweren Waffe ausger√ľstet ist, ergreift die sehr scheu lebende Mamba ziemlich schnell die Flucht.

 

Fortpflanzung

Eierlegend nach dreimonatiger Tr√§chtigkeit. Ein Gelege kann etwa 15 Eier umfassen. Die Eier werden gesch√ľtzt am Boden in Mulch vergraben oder in sicheren Baumh√∂hlen versteckt.

 

Nahrung

Vögel gehören zur Hauptbeute, aber auch Reptilien, Amphibien und kleine Säuger werden auf Bäumen und in Sträuchern erbeutet.

 

Artenschutz

Der Bestand der Gew√∂hnlichen Gr√ľnen Mamba gilt noch als relativ stabil (2011), auch wenn man von r√ľckl√§ufigen Populationen ausgeht. Schuld daran ist die Zerst√∂rung von Lebensr√§umen f√ľr menschliche Nutzfl√§chen durch Abholzung, aber auch die zahlreichen F√§nge f√ľr den internationalen Tierhandel sind langfristig eine gro√üe Gefahr f√ľr diese Art.

Wenn Schlangenliebhaber in den Industrienationen Europas wirklich ein Interesse an dieser Art h√§tten, w√ľrden Hilfen f√ľr den nat√ľrlichen Erhalt der Art wesentlich sinnvoller sein.

Gewöhnliche Mamba

 Gew√∂hnliche Mamba - Dendroaspis angusticeps

Gr√ľne Mamba01

Gewöhnliche Mamba

Da die Gew√∂hnliche Mamba nicht selten auch in menschlicher N√§he in Parks und G√§rten auftaucht, wird sie auch zahlreich gefangen und landet dann, wie in Kenia √ľblich, in den zahlreichen Schlangenfarmen, von denen es in Ostafrika einige gibt.

 

Fotos : (c) Michael K√ľrschner

> Reptilien