Safari Afrika - Afrikanische Tierwelt > SĂ€ugetiere > Ellipsen-Wasserbock

Ellipsen-Wasserbock - Kobus ellipsiprymnus

 Systematik

Kobus ellipsiprymnus

Ordnung :

Paarhufer - Artiodactyla

Familie :

HorntrÀger - Bovidae

Gattung :

Kobus

Art :

Kobus ellipsiprymnus

 

 

Trivialname

 

deutsch :

Ellipsen-Wasserbock

englisch :

Waterbuck

französisch:

 

swahili :

Kuru

 Vorkommen

Sein Vorkommen reicht von West- und Zentralafrika bis in die Savannen Ostafrikas (Westkenia).

Zum Lebensraum zÀhlen offene Buschsavannen mit stets erreichbaren GewÀssern.

Fundort

 

Über viele Jahre im Tsavo-Ost Nationalpak, Kenia 1995-2012

Weiblicher Ellipsen-Wasserbock

Weibchen-Gruppe im Tsavo NP 2004

Weiblicher Ellipsen-Wasserbock

Verhalten

Wasserböcke leben in kleinen Herden von etwa 25 Tieren mit ĂŒberwiegend Weibchen und Jungtieren und einem Bock. Junge Böckchen bilden sog. Junggesellen Gruppen, bis sie die Reife erlangt haben spĂ€ter auch eine eigene Weibchenherde zu fĂŒhren. HauptaktivitĂ€tszeit ist morgens und abends.

Auch wenn man auf einer FrĂŒh- oder SpĂ€tpirsch Wasserböcke in trockenen Gebieten sieht, muß man sich nicht gleich wundern, Wasserstellen sind meistens in der NĂ€he, von denen sie abhĂ€ngig sind. Der bei großer Gefahr ausgelöste Fluchttrieb fĂŒhrt meistens auch zum Wasser.

 

 

Ellipsen Wasserbock - Kobus ellipsiprymnus , mÀnnlich

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos : (c) Michael KĂŒrschner

 

 Beschreibung

Böcke sind grĂ¶ĂŸer und kompakter in der Körperform, tragen dunkle, lange und geringelte Hörner, die an den Spitzen leicht nach vorne gerichtet sind. Nur die mĂ€nnlichen Tiere tragen Hörner, die ihnen ab dem 9 Lebensmonat Monat allmĂ€hlich wachsen.

Im VerhĂ€ltnis zu anderen Antilopen-Arten haben sie ein ziemlich langes Fellkleid. Es ist an das Leben in feuchten Gebieten angepasst. Das Fell ist absolut Wasserdicht. Auf ihrer Haut haben sie zahlreiche DrĂŒsen, die das Fell mit einem Sekret versehen, damit Haut und Fell im Wasser nicht geschĂ€digt werden. Sie riechen daher leicht moschusartig, das man in ihrer NĂ€he wahrnehmen kann. Sie haben große abgerundete und schwarzgerĂ€nderte Ohren. Das rötlichbraune bis graubraune Fell ist teilweise weiß abgesetzt an der Schnauzenspitze, den AugenrĂ€ndern, am Hals u. den Schenkelinnenseiten. Eindeutiges   Erkennungsmerkmal fĂŒr den Ellipsen - Wasserbock ist der halbkreisförmige weiße Ring am Spiegel.

Weiblicher Ellipsen-Wasserbock

GrĂ¶ĂŸe und Gewicht

KopfrumpflÀnge : 180 - 220 cm

SchwanzlĂ€nge:  020 - 45 cm

HornlÀnge : > 090 cm

Schulterhöhe : > 130 cm

Gewicht: > 250 kg

Lebenserwartung: 12 - 14 Jahre

Ellipsen Wasserbock - Kobus ellipsiprymnus , mÀnnlich

In frĂŒheren Zeiten eine beliebte JagdtrophĂ€e, eine Ära die wohl heute endgĂŒltig vorbei sein sollte, denn auch mit der Digitalkamera kann man die schönsten TrophĂ€en schießen und der Wasserbock bleibt am Leben.

 

Fortpflanzung

Anzahl der Jungtiere: meist nur 1 Jungtier

Tragzeit bis 260 Tage

SĂ€ugezeit : > 7 Monate

Geschlechtsreife: 3 - 5 Jahre

Weibliche Tiere werden gewöhnlich wesentlich frĂŒher geschlechtsreif.

 

Nahrung

Wasserböcke bevorzugen als Nahrung GrÀser und Wasserpflanzen. Sie haben auch einen höheren Wasserbedarf als andere Antilopen-Arten.

 

Ellipsen-Wasserbock als Briefmarkenmotiv

Wasserbock auf Briefmarke aus Kenia

Briefmarke aus Kenia, Wasserbock von 1996

Ellipsen Wasserbock - Kobus ellipsiprymnus , mÀnnlich

Ellipsen Wasserbock - Kobus ellipsiprymnus , mÀnnlich

Weiblicher Ellipsen-Wasserbock

Weiblicher Ellipsen-Wasserbock

Weiblicher Ellipsen-Wasserbock

Wenn man bedenkt, dass die Wasserböcke einen besonders hohen Wasserbedarf haben und sich von GrĂ€sern ernĂ€hren, war es fĂŒr mich ein ökologisches Wunder wie diese Antilopen in der DĂŒrrekatastrophe von 2009 In Kenia ĂŒberlebt haben. Drei Regenzeiten blieben in Reihenfolge aus und hinterließen ein ausgetrocknetes Land.

Ellipsen Wasserbock - Kobus ellipsiprymnus , mÀnnlich

 

Ellipsen Wasserbock - Kobus ellipsiprymnus , mÀnnlich

Um der großen Sonnenhitze zu entgehen, machen auch  Wasserböcke eine Mittagsruhe im spĂ€rlichen, aber kostbaren Schatten im Tsavo Ost Natiopnalpark.

> SĂ€ugetiere