Safari Afrika - Afrikanische Tierwelt > Säugetiere > Afrikanischer Gepard

Afrikanischer Gepard - Acinonyx  jubatus

 Systematik

Gepard

Ordnung :

Raubtiere - Carnivora

Familie :

Felidae - Katzen

Gattung :

Acinonyx

Art :

Acinonyx jubatus

 

 

Trivialname

 

deutsch :

Gepard, Afrikanischer Gepard

englisch :

Cheetah

französisch:

 

swahili :

Duma

 

 

 Vorkommen

Afrika, s√ľdlich der Sahara bis nach S√ľdafrika und Namibia. Seltener in Zentralafrika, weil der Afrikanische Gepard abh√§ngig ist vom Leben in der Savanne. In fast allen offenen Gras- und Buschsavannen Ostafrikas noch anzutreffen.

 

Fundort

 

Am besten konnten ich die Geparden im Tsavo Osat Nationalpark erleben, wo ich auch im Februar 1995 zum erstenmal die Begegnung mit einem Geparden hatte. Ich brauchte Geduld und Ruhe um die Geparden nicht zu verschrecken. Aus nächster Nähe war uns im Wagen eine Beobachtung nicht möglich. Kaum das wir bemerkt wurden liefen sie uns aus dem Blickfeld. Teleobjektiv und Fernglas sind bei der Beobachtung von Geparden sichere Hilfsmittel, wenn man Geparden ungestört beobachten möchte. In den Folgejahren konnte ich bis 2012 keine Geparden mehr im Tsavo NP in Kenia beobachten.

 

 

Der Gepard auf Briefmarken in Kenia

Gepard04

1966

Gepard05

1998

 

 

 

Fotos : (c) Michael K√ľrschner

 Beschreibung

Der Afrikanische Gepard hat einen sehr perfekt an die Lebensweise angepa√üten K√∂rper in Form und Farbe. Als Sprinter mit F√§higkeiten f√ľr ein extrem hohes Tempo, kann er auf Kurz- und Mittelstrecken von 400 - 800 m deutlich √ľber 100 km/h erreichen. Mit so einer Geschwindigkeit ist er das schnellste an Land lebende S√§ugetier. Er hat einen geschmeidig langen K√∂rper mit tiefer Brust und sehr schlanker H√ľfte. Seine sehr schlanken und langen Beine haben kr√§ftige Pfoten mit schuppenartigen Sohlen. Im Gegensatz zu anderen Katzenarten lassen sich seine Krallen kaum einziehen. Auf Grund verschiedener anatomischer Merkmale nimmt er in der Welt der Katzen auch eine Sonderstellung ein.

Der Gepard hat einen verh√§ltnism√§√üig kleinen runden Kopf  mit kurzen Ohren. Seine gro√üen ausdrucksvollen Augen lassen darauf hindeuten, das er als J√§ger in den offenen Savannen seine Beute ersp√§ht. Er schleicht sich im hohen Gras vorsichtig so nah wie m√∂glich an, damit er in einem pl√∂tzlichen √úberraschungsangriff sein hohes Tempo beim ergreifen der Beute ausspielen kann.

 

Größe und Gewicht

Kopfrumpflänge > 210 cm

Schwanzlänge > 80 cm

Widerristhöhe > 80 cm

Das Gewicht kann 45 - 65 kg betragen

Der Gepard in freier Natur ein Alter von etwa zehn bis zwölf Jahren erreichen.

 

Fortpflanzung

Da die Weibchen allein leben, kommen die Geschlechtspartner nur zur Paarung zusammen und trennen sich wieder nach dem vollendeten Sex. Um die Aufzucht der Jungen k√ľmmert sich ausschlie√ülich die alleinerziehende Mutter.

Die Tragzeit beträgt etwa 90 - 95 Tage.

Die Welpenanzahl pro Wurf liegt bei etwa 2-4 Welpen und in seltenen Fällen kann die Wurfstärke auch 5 oder 6 Welpen betragen.

Jungtiere bleiben etwa 2 Jahre bei der Mutter, das entspricht ungefähr auch der Zeit, wo die Geschlechtsreife eintreten kann.

Nahrung

Reiner Fleischfresser, der spezialisiert ist auf Thomsongazellen, Grantgazellen und Impalas. Als Einzeljäger sind ihm Zebras, Gnus und andere Großantilopen zu mächtig, sie werden daher relativ selten erbeutet. In Notzeiten gibt er sich auch mit Vögeln und anderen Kleinsäugern zufrieden.

Gepard

Seltene Aufnahmen von einem Geparden im Tsavo Ost Nationalpark.

Gepard

Geparden bevorzugen in ihrem Habitat Savannen- Landschaften mit hohen Gräsern.

Gepard

 

cheeta

> Säugetiere