Safari Afrika - Afrikanische Tierwelt > Säugetiere > Großer Tenrek

Großer Tenrek - Tenrec ecaudatus

 Systematik

Großer Tenrek

Ordnung :

Tenrekartige - Afrosoricida

Familie :

Tenreks - Tenrecidae

Gattung :

Tenrec

Art :

Tenrec ecaudatus

 

 

Trivialname

 

deutsch :

Großer Tenrek

englisch :

Common Tenrec, Tailess Tenrec

französisch:

Le tangue

swahili :

 

creolisch:

Tang

 

 

 Vorkommen

Afrotropische Art, die nur in den L√§ndern im Indischen Ozean vorkommt. Endemisch ist sie nur auf Madagaskar.  In den L√§ndern Mauritius und Seychellen und auf der Insel R√©union ist der Tenrek schon vor l√§ngerer Zeit eingef√ľhrt worden. Auf den Seychellen ist er √ľberwiegend auf den Inseln Mah√© und Praslin zu beobachten.

Der terristisch lebende Tenrek bevorzugt einen dichten Pflanzenbewuchs oder entsprechend viel Laub am Boden. Sein Lebensraum liegt nicht selten auch in Nähe von Feuchtgebieten und kleinen Gewässern. Trockene Areale meidet er.

 

 

Fundort

 

Häufig auf der Insel Praslin und regelmäßig im Nationalpark Vallée de Mai, Seychellen 2014

 

 

 

 Beschreibung

Der Tenrek - Tenrec ecaudatus kann eine Körperlänge von etwa 30 - 40 cm erreichen und sein kaum zu bemerkender kleiner Stummelschwanz bleibt meist deutlich kleiner als 2 cm. Er ist somit auch die größte Art innerhalb der Tenrekfamilie. Sein gräuliches - bis rotbraunes Fell ist sehr hartborstig und enthält keine Stacheln. In seinem Körperbau ist auffallend, sein langgestreckter Kopf mit den weit nach vorn gerichteten Augen und der spitz zulaufende Mund. Beachtenswert sind seine extrem langen Tasthaare. Die Geschlechter unterscheiden sich äußerlich nicht.

In seiner Lebensweise ist der √ľberwiegend nachtaktive Gro√üe Tenrek eher ein typischer Einzelg√§nger, der das gesellschaftliche Leben meidet. In seinen n√§chtlichen Streifz√ľgen auf der Suche nach Nahrung kann der Gro√üe Tenrek weite Entfernungen von seiner eigens gegrabenen Erdh√∂hle zur√ľcklegen.

Fortpflanzung

Da Männchen und Weibchen als Einzelgänger leben kommem die Sexualpartner nur zur Paarungszeit in den Monaten Oktober bis Dezember zusammen. Schon die Tatsache, dass Weibchen 12 Paar Zitzen haben, läßt auf großen Nachwuchs schließen und nicht selten kann ein Wurf, der nach einer Tragzeit von bis zu 65 Tagen zu Welt kommt, die sehr hohe Anzahl von mehr als 20 Jungtieren haben. Solche Wurfgrößen sind ein Rekord in der Säugetierwelt. Die Jungtiere werden etwa 6 - 7 Wochen gestillt und im Alter von etwa 6 Monaten verlassen sie ihre Mutter, die die Aufzucht ihrer Kinder alleine betrieben hat.

Nahrung

Der Gro√üe Tenrek ist ein Allesesser, der auf keine bestimmte Nahrung spezialisiert ist. Auf seinem Speiseplan stehen Insekten und deren Larven, Schnecken, W√ľrmer und kleine Wirbeltiere wie Amphibien und Reptilien (Skinke und Geckos), aber auch frische Bl√§tter und Fr√ľchte werden gerne gegessen.

Artenschutz

Der Große Tenrek auf den Seychellen und der Kampf um die Biodiversität

In seiner eigentlichen Heimat Madagaskar ist der dort endemische Gro√üe Tenrek recht beliebt. Er dient der einheimischen Bev√∂lkerung als jagdbares Wild und landet nicht selten auch auf dem Speiseplan. Obendrein sch√§tzt man ihn als Insektenvernichter und sieht in ihm einen N√ľtzling. In den L√§ndern, wo er durch Menschenhand eingef√ľhrt wurde, sieht die Lage allerdings etwas anders aus.

In seiner eigentlichen Heimat Madagaskar ist der dort endemische Gro√üe Tenrek recht beliebt. Er dient der einheimischen Bev√∂lkerung als jagdbares Wild und landet nicht selten auch auf dem Speiseplan. Obendrein sch√§tzt man ihn als Insektenvernichter und sieht in ihm einen N√ľtzling. In den L√§ndern, wo er durch Menschenhand eingef√ľhrt wurde, sieht die Lage allerdings etwas anders aus.

GroßerTenrek - Artenschutz

Schon am Eingang zum Nationalpark Vallée de Mai wird jeder Besucher auf einer Schautafel auf die Biodiversität und den Artenschutz hingewiesen. Neben der Gelben Ameise (Anoplolepis gracilipes), dem Indien Mynah (Acridotheres tristes) als Vogelart steht auch der Große

Tenrek auf der Liste, weil er als invasive Art einige endemische Arten erbeutet, die f√ľr das √∂kologische Gleichgewicht im Vall√©e de Mai verantwortlich sind.

Tenrek 02

Die drei Fotos vom Großen Tenrek entstanden auf den Seychellen im Nationalpark Vallée de Mai auf der Insel Praslin. Obwohl der Tenrek eher nachtaktiv ist, konnte man ihn vereinzelt auch am Tage in schattigen Gebieten mit viel Laub des Palmenwaldes beobachten.

Tenrek 01

Tenrek 03

 

Fotos : (c) Michael K√ľrschner

zur√ľck

top