Safari Afrika - Afrikanische Tierwelt > Säugetiere > Guinea-Pavian

Guinea-Pavian - Papio papio

 Systematik

Guinea-Pavian

Ordnung :

Primaten -  Primates

Familie :

Meerkatzenartige - Cercopithecidae

Gattung :

Papio

Art :

Papio papio

 

 

Trivialname

 

deutsch :

Guinea-Pavian

englisch :

Guinea baboon

französisch:

 

swahili :

 

 Vorkommen

Im äußersten Westafrika liegt die Heimat der Guinea-Paviane. Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Senegal, Gambia und Mali bis nach Guinea und Guinea Bissau. Die Paviane bevorzugen trockene buschbestandene Savannen und Galeriewälder.

 

Fundort

 

In den Buschland- und Savannengebieten s√ľdlich vom Gambia River, Gambia 2001

 

Verhalten

Die Guinea-Paviane leben in sehr strengen Sozialverbänden von 30 bis 60 Tieren, die Gruppen können aber auch wesentlich größer sein.

Ein Gruppe besteht aus mehreren M√§nnchen, mehrheitlich aber aus Weibchen und Jungtieren. Auf Wanderungen wird so ein Trupp von untergeordneten M√§nnchen angef√ľhrt, dann folgen die Weibchen mit den Jungtieren. Die f√ľhrenden M√§nnchen befinden sich ausschlie√ülich bei den Weibchen.

Das Ende eines Trupps wird dann wieder von weiteren untergeordneten Männchen kontrolliert und abgesichert. Allein bei so einer Einteilung kann man erkennen, das sie in der Hierarchie der Männchen geregelte Lebens- und Arbeitsweisen haben

Guinea - Paviane  sind ausschlie√ülich tagaktiv.

 Beschreibung

Das Fell ist rotbraun bis rot gefärbt. Die Männchen sind deutlich größer und kräftiger im Körperbau. Das Gesicht ist unbehaart und dunkel in der Färbung.Die Männchen tragen vom Kopf bis zu den Schultern eine mähnenartige Behaarung.

Ihr kurzes Fell ist dick und sehr dicht und jedes einzelne Haar ist hohl, wodurch es gut isoliert ist gegen Kälte und Hitze.

 

Größe und Gewicht

Kopfrumpflänge zwischen 65 - 115 cm

Schwanzlänge: bis 70 cm

Widerristhöhe :

Gewicht zwischen 18 - 26 kg

Die Lebenserwartung kann 35 - 45 Jahre betragen

 

Artenschutz

Der Guinea-Pavian gilt als nicht stark gef√§hrdet.  Das gilt besonders f√ľr die Nationalparks im Senegal, Gambia und Guinea Bissau. Au√üerhalb dieser Gebiete ist der Hauptfeind die Zerst√∂rung der Lebensr√§ume.

 

Fortpflanzung

√úber die Fortpflanzung der Guinea-Paviane ist noch relativ wenig erforscht.

Anzahl der Jungtiere: meist ein Jungtier

Die Tragzeit beträgt bis zu 6 Monate

Säugezeit :

Geschlechtsreife wird mit etwa 5 Jahren erreicht

 

Nahrung

Guinea-Paviane sind keine Vegetarier und eher Allesesser. Von Bl√§ttern, Gr√§sern, Kr√§utern, Wurzeln, Fr√ľchten und S√§mereien bis hin zu Insekten und kleinen Reptilien reicht der Speiseplan. Gelegentlich erbeuten sie auch V√∂gel und kleine S√§ugetiere.

Guineapavianen in Gambia

Guinea-Pavianhorde auf der Flucht. Ich fand sie in einem trockenen Savannengebiet in Gambia. Sie sind sehr scheu und schon bei einer Entfernung von etwa 30 - 40 Meter ergriffen sie die Flucht. Von den Pavian-Arten in Ostafrika bin ich ganz andere Verhaltensweisen gewöhnt.

Guineapavian

Guineapavian

 

Fotos : (c) Michael K√ľrschner

zur√ľck