Safari Afrika - Afrikanische Tierwelt > SĂ€ugetiere > Klippspringer

Klippspringer - Oreotragus oreotragus

 Systematik

Klippspringer

Ordnung :

Paarhufer - Artiodactyla

Familie :

HorntrÀger - Bovidae

Gattung :

Oreotragus

Art :

Oreotragus oreotragus

 

 

Trivialname

 

deutsch :

Klippspringer

englisch :

Klipspringer

französisch:

 

swahili :

Ngurunguru, Mbuzi Mawe

afrikaans:

Klipbokkie

 Vorkommen

SĂŒdlich der Sahara von Äthiopen, Kenia und Tansania in Ostafrika  und weiter sĂŒdlich bis zum nordöstlichen Teil der Republik SĂŒdafrika und Swasiland. Im Ă€ußersten SĂŒdwesten von Angola ĂŒber Namibia bis in die Kapregion SĂŒdafrikas. In Kenia ist er recht selten anzutreffen und mit etwas GlĂŒck kann man den Klippspringer in Tsavo West und in Samburu sehen. Das bevorzugte Habitat sind felsige HĂŒgellandschaften.

 

Fundort

 

Tsavo West (Shetani Lava Flow), Kenia 2012

 

 

 Beschreibung

Kleine und kompakte Antilopenart , bei der das Weibchen etwas grĂ¶ĂŸer und schwerer ist, aber die Hörnchen werden nur vom MĂ€nnchen getragen. Die besondere und einzigartige Eigenschaft der Klippspringer ist die FĂ€higkeit nur ĂŒber die Hufspitzen zu laufen. Mit dieser Eigenschaft haben sie in unwegsamen GelĂ€nde einen besseren Halt.

Ihr kurzes Fell ist dick und sehr dicht und jedes einzelne Haar ist hohl, wodurch es gut isoliert ist gegen KĂ€lte und Hitze.

 

GrĂ¶ĂŸe und Gewicht

KopfrumpflÀnge zwischen 80 - 90 cm

SchwanzlÀnge: etwa 8 cm

Widerristhöhe  > 60 cm

Gewicht > 14 kg

HornlÀnge zwischen 16 - 18 cm

 

Fortpflanzung

Klippspringer sind monogam, sie leben paarweise oder in kleinen Familientrupps.

Anzahl der Jungtiere: 1 Jungtier

Die Tragzeit betrÀgt bis zu 5 Monate

SĂ€ugezeit etwa 5 Monate

Geschlechtsreife wird mit etwa 15 Monate erreicht

Nahrung

Klippspringer sind abwecklungssreiche Vegetarier und ernĂ€hren sich von BlĂ€tter und Trieben verschiedener StrĂ€ucher, von KrĂ€utern, BlĂŒten, FrĂŒchten und großen Samen. GrĂ€ser werden nur gelegentlich angenommen wenn es an anderer Nahrung mangelt.. Ihren Wasserhaushalt decken sie ĂŒberwiegend mit der Nahrung ab und nur wenn sich eine Wasserstelle förmlich anbietet, gehen sie auch trinken.

Klippspringer

 

Klippspringer

 

Fotos : (c) Michael KĂŒrschner

zurĂŒck