Safari Afrika - Afrikanische Tierwelt > Säugetiere > Ölpalmenhörnchen oder Riesenwaldhörnchen

Ölpalmenhörnchen - Protoxerus stangeri

 Systematik

Protoxerus stangeri

Ordnung :

Nagetiere - Rodentia

Familie :

Hörnchen - Sciuridae

Gattung :

Protoxerus

Art :

Protoxerus stangeri

 

 

Trivialname

 

deutsch :

Ölpalmenhörnchen

 

Waldriesenhörnchen

englisch :

Forest Giant Squirrel

 

African Giant Squirrel

französisch:

Grand Ecureuil De Stanger

swahili :

 

 

 

 Vorkommen

Südlich der Sahara in tropischen und subtropischen Waldsäumen Afrikas  relativ weit verbreitet von West- bis Ostafrika und südlich von Angola bis Mosambik. Auch feuchte Auwälder zählen zu seinem Habitat. Ist selten am Boden zu sehen und hält sich in seinen Lebensräumen meist in den hohen Kronen der Bäume auf.

 

Fundort

 

Südkenia, Diani Beach 2009

 

 

Artenschutz

Das Ölpalmenhörnchen oder Waldriesenhörnchen gilt als noch nicht gefährdet.

 Beschreibung

Mit einer Körperlänge von bis zu 30 cm und einer Schwanzlänge von über 35 cm, haben diese Waldriesenhörnchen eine stattliche Größe, wenn man sie in dicht bewachsenen Baumkronen sehr geschickt kletternd beobachten kann. Mit 350 Gramm sind sie allerdings ein Leichtgewicht. Das Fell ist je nach geografischem Vorkommen graubraun bis rotbraun gefärbt. Hals und Bauchunterseite meist heller. Der Schwanz ist buschig, verhältnismäßig lang für den Körper und graubraun bis schwarzgrau gefärbt und gestreift. Rund um die Augen haben sie meist einen hellen Augenring.

Verhalten

Viele Nagetierarten kann man in Afrika nur als dämmerungs- und nachtaktive Tiere erleben. Zu den Ausnahmen zählt auch das Wald Riesenhörnchen, das man vereinzelt auch am Tage beobachten kann. Die Nacht verbringen sie geschützt in ihren Bauten. Sie leben meist in sozialen weiblichen Gruppen. Männchen sind meist einzelgängerisch veranlagt und gesellen sich häufig nur zur Paarungszeit den weiblichen Gruppen an.

Fortpflanzung

Die Paarungszeit ist ganzjährig und nicht an Regen- oder Trockenzeiten gebunden. Der Nachwuchs wird ausschließlich nur von den Weibchen aufgezogen und versorgt. Der Nachwuchs erreicht mit etwa 8 bis 10 Wochen die Reife für ein selbständiges Leben.

Anzahl der Jungen pro Geburt nur 1-2 und seltener bis drei bei einer Tragzeit von etwa 7 Wochen.

 

Nahrung

Waldriesenhörnchen sind zwar Allesfresser, leben aber überwiegend vegetarisch von Blättern, Blüten, Knospen, Früchten und Sämereien. Je nach Jahreszeit verzehren sie auch Insekten und die Larven.

Protoxerus stangeri

Ölpalmenhörnchen oder Waldriesenhörnchen - Protoxerus stangeri

Protoxerus stangeri

Protoxerus stangeri

Fotos : (c) Michael Kürschner

zurück