Safari Afrika - Afrikanische Tierwelt > Vögel > Brauner Schlangenadler

Brauner Schlangenadler - Circaetus cinereus

 Systematik

Circaetus cinereus

Ordnung :

Falconiformes - Greifvögel

Familie :

Accipitridae - Habichtsartige

Gattung :

Circaetus

Art :

Circaetus cinereus

 

 

Trivialname

 

deutsch :

Brauner Schlangenadler

englisch :

Brown Snake-Eagle

französisch:

Circaete brun

swahili :

Tai Kahawia

 

 Vorkommen

Der Braune Schlangenadler hat ein riesiges Verbreitungsgebiet in Afrika südlich der Sahara.  Von Senegal, Gambia im Westen bis nach Südsudan und Äthiopien im Osten und südlich bis in fast alle Regionen in Südafrika. Er soll in Kamerun und in Teilen der Republik Zentralafrika fehlen. Im ostafrikanischen Kenia ist er keine Seltenheit.

 

Fundort

 

Kenia, September 2012 in Tsavo West

The Gambia, Februar 2001

 Beschreibung

Der einfarbig dunkelbraune Braune Schlangenadler kann eine Körperlänge von 70 -75 cm erreichen mit einer Flügelspannweite von von etwa 165 cm. Sein Gewicht beträgt etwa 2,5 kg.

Er ist kein häufiger Flieger sondern verweilt mehr auf freien Ästen hoher Bäume.

Brauner Schlangenadler

Brauner Schlangenadler

Brauner Schlangenadler - Circaetus cinereus in Gambia

Fortpflanzung

Die Paarungszeiten sind an keine bestimmte Jahreszeit gebunden. Sein Nest baut er gerne auf den großen flachen Baumkronen dorniger Akazien. Das Gelege umfaßt meist nur ein Ei. Das Weibchen brütet das Ei in etwa 50 Tagen aus und wird in dieser Zeit vom Männchen mit Nahrung versorgt. Beide Eltern versorgen nach dem Schlüpfen ihren Nachwuchs. Flügge wird der Jungvogel nach 10 Wochen.

 

Nahrung

Die hauptsächliche Jagdbeute besteht aus Schlangen, auch die giftigsten Mambas, Puffottern und Kobras werden erfolgreich erbeutet, obwohl er gegen das Gift nicht immun ist. Aber auch andere Reptilien wie Eidechsen und Warane stehen  auf dem Speisplan. Gelegentlich erbeutet er auch Nager und Vögel.

Brauner Schlangenadler

Brauner Schlangenadler - Circaetus cinereus in Kenia

Brauner Schlangenadler

Fotos : (c) Michael Kürschner

zurück