Safari Afrika - Afrikanische Tierwelt > Vögel > Bucerotiformes - Hornvögel und Hopfe

Decken-Toko - Tockus deckeni

 Systematik

Tockus deckeni

 

Ordnung :

Bucerotiformes  - Hornvögel, Hopfe

Familie :

Bucerotidae - Nashornvögel

Gattung :

Tockus

Art :

Tockus deckeni

 

 

Trivialname

 

deutsch :

Decken Toko, Von der Decken Toko

englisch :

Decken's Hornbill

französisch:

Calao de Decken

swahili :

Fimbi wa Decken

afrikaans :

 

 

 

 Vorkommen

Ostafrikanische Vogelart, die von Südsomalia, Südäthiopien und dem Südsudan über ganz Kenia bis in den Norden- und Zentraltansania verbreitet ist. Sein Lebensraum sind die trockenen Savannen mit dornigen Sträuchern und Bäumen. Mit etwas Glück kann man ihn in vielen Regionen Kenias beobachten.

Fundort

 

Tsavo Ost Nationalpark in Kenia 2012

 

 Beschreibung

Der Decken-Toko gehört zu den kleineren Arten seiner Gattung und erreicht eine Körpergröße von etwa 48 cm. Die Geschlechter sehen sich sehr ähnlich und unterscheiden sich nur in der Färbung des Schnabels, der bei den Weibchen schwarz ist.

Wird auf Safari häufig mit dem Rotschnabeltoko verwechselt, obwohl der Decken-Toko einen zweifarbigen Schnabel hat, der im hinteren Bereich rot und im vorderen Teil creme bis gelblich gefärbt ist. Auch fehlen dem Decken-Toko die weißen Flecken auf den Flügeldecken.

In seiner Lebensweise ist er ein geselliger standorttreuer Vogel, der außerhalb der Paarungszeit sehr häufig auch in zahlreicher Gesellschaft mit anderen Artgenossen anzutreffen ist.

Seinen außergewöhnlichen Namen verdankt dieser Toko dem deutschen Abenteurer, Entdecker und Afrikaforscher Baron Karl von der Decken (1833-1865).

Decken Toko

Markantes Merkmal des Decken - Toko ist die federlose Haut am Hals mit den zwei leuchtenden roten Kehlflecken.

Fortpflanzung

In der Brutzeit paarweise lebend. Er ist ein Höhlenbrüter, der sein Nest, wenn die Eier in der Baumhöhle gelegt sind mit Lehm oder mistartigen Material verschließt. Offen bleibt nur ein kleiner Spalt für die Nahrungsversorgung des Weibchen und des  Nachwuchses, für die das Männchen unermüdlich sorgt. Wenn die Küken eine bestimmte Reife erlangt haben, wird die Baumhöhle wieder geöffnet und beide Elterntiere versorgen dann ihre Kinder gemeinsam mit Nahrung.

Ein Gelege besteht aus 2-4 Eiern und die Brutzeit beträgt etwa 4 Wochen. Bis die geschlüpften Jungen dann die Höhle verlassen können, vergehen  aber noch 6 - 7 weitere Wochen.

Nahrung

Die hauptsächliche Ernährung besteht aus großen Insekten (Käfer und Heuschrecken), aber auch verschiedene Früchte und Samen ergänzen die Nahrung. In den meisten Fällen wird die Nahrung am Boden erbeutet oder abgesammelt.

 

Decken Toko

Decken-Toko  - Tockus deckeni  in Kenia

Decken Toko

Männchen

Decken Toko

Decken Toko

Beide Geschlechter sehen sich sehr ähnlich und unterscheiden sich nur in der Färbung des Schnabels, der bei dem Weibchen schwarz ist, wie man es auf dem rechten Foto sehen kann.

 

 

Fotos : (c) Michael Kürschner

> Vögel