Safari Afrika - Afrikanische Tierwelt > Vögel > Raubadler

Raubadler - Aquila rapax

 Systematik

Aquila rapax

Ordnung :

Falconiformes - Greifvögel

Familie :

Accipitridae - Habichtsartige

Gattung :

Aqulia

Art :

Aquila rapax

 

 

Trivialname

 

deutsch :

Raubadler, Savannenadler

englisch :

African Tawny Eagle

französisch:

Aigle ravisseur

swahili :

Tai Msasi

 

 Vorkommen

Südlich der Sahara in einem breiten Band von Gambia in Westafrika bis nach Kenia in Ostafrika beheimatet.  Fehlt fast völlig in Kamerun, Gabun und den beiden Kongo-Staaten. Weiter südlich kommt er bis nach Südafrika vor.

In Kenia kommt die Unterart Aquila rapax rapax vor.

Der Raubadler kommt in sehr unterschiedlichen Lebensräumen vor. So bevorzugt er auch die Halbwüsten, Dornbuschsavannen,  Baum- und Buschsavannen und lichte Trockenwälder.

Fundort

Tsavo Ost Nationalpark in Kenia 2011

 Beschreibung

Der Raubadler gehört mit seinen 70 cm Körperlänge schon zu den größeren Greifvögeln und seine Flügelspannweite mit nahe 180 cm kann sich sehen lassen. Auch beim Raubadler sind die Weibchen größer und schwerer. Geschlechtsunterschiede in Farbe und Zeichnung sind äußerst schwierig zu erkennen.

 

 

 

Fortpflanzung

Die sehr großen Nester werden überwiegend auf Akazien angelegt. Ein Gelege besteht aus 2-3 Eiern. Die Brutzeit beträgt etwa 6 Wochen. Die Nestlingszeit der Küken dauert aber nicht selten sogar länger als 10 Wochen.

 

Nahrung

Der Raubadler bevorzugt überwiegend kleine Säugetiere wie z.B. Dikdiks und Hasen, aber auch Vögel bis zur Größe von Perlhühnern. Er gehört auch zu den Räubern, die anderen die Beute abjagen oder sich am Aas verköstigen.

Aquila rapax

Raubadler - Aqulia rapax

Ein Pärchen von Aquila rapax am Horst auf einer Akazie. Im Nest liegt das Weibchen, vermutlich am Brüten und am Rand steht das Männchen. Wird nicht selten mit anderen Adlern verwechselt aber die schwach erkennbare gelbliche Iris läßt vermuten, dass es sich hier um den Raubadler handelt, der im Tsavo Ost Nationalpark häufiger zu beobachten ist.

 

Foto : (c) Michael Kürschner

> Vögel