Safari Afrika - Afrikanische Tierwelt > Vögel > Ohrengeier

Ohrengeier - Torgos tracheliotus

 Systematik

Torgos tracheliotus

Ordnung :

Falconiformes - Greifvögel

Familie :

Accipitridae - Habichtsartige

Gattung :

Torgos

Art :

Torgos tracheliotus

 

 

Trivialname

 

deutsch :

Ohrengeier

englisch :

African Black Vulture

 

Lappet-faced Vulture

französisch:

Oricou, Vautour oricou

swahili :

Tumbusi Ngusha

 

 

 Vorkommen

Die am weitesten verbreitete Geierart in Afrika südlich der Sahara. In Ost- und Südafrika ist diese Art am stärksten vertreten. Selbst nördlich der Sahelzone gibt es noch einige vereinzelte Populationen. Sein Lebensraum sind die trockenen Baum-, Busch- und Grassavannen, Halbwüsten und selbst im Hochland und in Ostafrika vereinzelt auch an Rändern trockener Wälder.

 

Fundort

 

Tsavo Ost Nationalpark, Kenia 2012

 

 Beschreibung

Der Ohrengeier zählt zu den größten Geierarten und kann eine Körpergröße von 80 bis 110 cm erreichen mit einer Flügelspannweite von fast 300 cm.

Sein typisches Hauptmerkmal ist der massive und kräftige Schnabel sowie der nackte rosarote Kopf, woran man ihn sofort unverwechselbar erkennen kann.

 

Fortpflanzung

Vermutlich hat der Ohrengeier  eine monogame Lebensweise. Die großen Nester werden in hohen Akazienbäumen auf der Spitze der Kronen gebaut.

Beide Geschlechter teilen sich den Nestbau und die Nestpflege und auch das Brutgeschäft wird von beiden Elterntieren betrieben. In der Regel besteht das Gelege aus einem Ei und die Brutzeit dauert fast 8 Wochen.

 

Nahrung

Ohrengeier sind häuptsächlich typische Aasfresser, die gelegentlich auch Beute jagen und sogar Heuschrecken auf dem Speiseplan haben. Als Aasfresser gilt er als Spezialist für Sehnen und Muskelfleisch und weniger für Innereien. Er steht demnach nicht als Konkurrent zu anderen Geiern mit denen er häufig recht gesellig am Aas großer Säugetiere zu finden ist.

Ohrengeier01

Links im Bild zeigt sich der Ohrengeier mit seiner markanten rosaroten Kopffärbung in typischer Gesellschaft mit einem Weißrückengeier rechts im Bild.

 

Artenschutz

Der Ohrengeier - Torgos tracheliotus gilt als sehr stark gefährdet. Seine Populationen  sind ganz Afrika rückläufig. Besonders gefährdet ist diese Art in Westafrika und in der Sahelzone. Häufige Ursache sind menschliche Verfolgung, Vergiftungen und radikale Veränderungen seiner ökologischen Lebensräume.

 

Foto : (c) Michael Kürschner

zurück