Safari Afrika - Afrikanische Tierwelt > Vögel > Palmgeier

Palmgeier - Gypohierax angolensis

 Systematik

Gypohierax angolensis

Ordnung :

Falconiformes - Greifvögel

Familie :

Accipitridae - Habichtsartige

Gattung :

Gypohierax

Art :

Gypohierax angolensis

 

 

Trivialname

 

deutsch :

Palmgeier

englisch :

Palm-nut Vulture

französisch:

Palmiste africain

swahili :

Koho, Korho, Tumbusi Miwese

 

 

 Vorkommen

Der Palmgeier ist ein typischer Bewohner der afrikanischen Regenwälder. Offene Flächen meidet er. Seine Heimat liegt in West-, Zentral-, Ost- und dem nördlichen Südafrika. Der hier abgebildete Palmgeier wurde in den Mangrovenwäldern im Südkenia beobachtet.

 

Fundort

 

In den Mangovenwäldern am Ramisi River in  Kenia 2009

 

 Beschreibung

Der Name Palmgeier ist irreführend, denn er ist nicht einmal annähernd mit den Geiern verwandt, denn er gehört zu den echten Habichtsartigen und steht dem großen Schreiseeadler sehr nahe.

Es ist wohl das Aussehen seines Kopfes das an einen Geier erinnert. Die rötlich bis gelbliche nackte Haut um die Augen und sein Schnabel mögen vielleicht an einen Geier erinnern. Die Wachshaut am Schnabel ist blaugrau.

Er ist etwas scheu und sucht sein heil eher im Dickicht der Baumkronen. Er zählt zu den standorttreuen Raubvögeln, die eher einzelgängerisch leben. Seine Körperlänge beträgt etwa 60 cm bei einer Flügelspannweite von 150 cm.

Fortpflanzung

Nester werden in sehr hohen Bäumen angelegt und ein Palmgeier-Gelege umfaßt nur ein Ei, das in fünf Wochen ausgebrütet wird. Im Gegensatz zu vielen anderen Vogelarten liegt die Brutzeit nicht in der Regenzeit.

Nahrung

Auch in der Nahrung nimmt der Palmgeier unter den Raubvögeln eine Sonderstellung ein. Seine Verbreitung ist mit der Ölpalme verknüpft, bei der er sich vegetarisch vom Fruchtfleisch ernährt. Aber auch Aas, Fische, Frösche, kleine Säugetiere, große Insekten, Schnecken und Krustentiere können auf seinem Speiseplan stehen.

Palmgeier

Palmgeier - Gypohierax angolensis

 

 

 

Foto : (c) Michael Kürschner

zurück