Safari Afrika - Afrikanische Tierwelt > Vögel > Sekretär

Sekretär - Sagittarius serpendarius

 Systematik

Sagittarius serpendarius

Ordnung :

Falconiformes - Greifvögel

Familie :

Sagittariidae - Sekretäre

Gattung :

Sagittarius

Art :

Sagittarius serpendarius

 

 

Trivialname

 

deutsch :

Sekretär

englisch :

Secretary Bird

französisch:

Secrétaire, Messager sagittaire

swahili :

Karani Tamba

 

 Vorkommen

Der Sekretär  lebt in Afrika südlich der Sahara in allen Savannenformen, Steppen  und anderen unbewaldeten Grasflächen.

Habitat vom Sekretär

Der Sekretär in seinem natürlichen Lebensraum im Tsavo Ost Nationalpark im Februar 2004

Habitat vom Sekretär

Sekretäre in Tsavo Ost im Juli 2010

 

 

Fundort

Tsavo Ost Nationalpark in Kenia 1995 - 2012

 Beschreibung

Der schlank gebaute Sekretär wirkt im Stand wie im Lauf, edel und vornehm. Er ist lieber zu Fuß unterwegs als die Flugfähigkeit zu nutzen. Sie schreiten ruhig und ohne Hektik anmutig durch die Savannenlandschaft.

Ihre langen Haubenfedern können wie ein schmuckes Rad  weit ausbreiten. Die Haut um die Augen ist bis zum Schnabel nackt.

Körperlänge:

> 100 cm

Flügellänge männlich:

63 - 70 cm

Flügellänge weiblich:

61 - 66 cm

Flügelspannweite:

> 220 cm

Gewicht:

3,6 - 4,0 kg

Kopfstudie von einem Sekretär

Kopfstudie von einem Sekretär

Fortpflanzung

Gelege : 2 - 3 Eier, Brutdauer: 45 Tage, der Sekretär bevorzugt die Ehe für ein Leben. Seine Jungtiere bleiben etwa 80 Tage im Nest und sehen danach den Eltern schon recht ähnlich.

Das Nest baut der Sekretär auf Flachen Baumkronen oder auf dorniges Gestrüpp, in einer Höhe von 3 - 10 Metern.

Sekretär

Der Sekretär in seinem breit angelegten Nest auf einer Baumkrone.

Nahrung

Der zu den Greifvögeln gehörende Sekretär erbeutet bevorzugt am Boden seine Opfer und ernährt sich hauptsächlich von Eidechsen und Schlangen, aber auch von Kerbtieren und kleineren Säugetieren. Er gilt als ausgezeichneter Schlangenjäger.

Sekretär

Sekretär - Sagittarius serpendarius

Sekretär

 

Sekretär

 

 

Fotos : (c) Michael Kürschner, safari-afrika.de

zurück