Safari Afrika - Afrikanische Tierwelt > V├Âgel > Leiothrichidae

Wei├čaugendrossling - Turdoides reinwardtii

 Systematik

Turdoides reinwardtii

 

Ordnung :

Passeriformes - Sperlingsv├Âgel

Familie :

Leiothrichidae

Gattung :

Turdoides

Art :

Turdoides reinwardtii

 

 

Trivialname

 

deutsch :

Wei├čaugendrossling

englisch :

Blackcap Babbler

franz├Âsisch:

 

swahili :

 

afrikaans :

 

 

 Vorkommen

Afrika s├╝dlich der Sahara, in einem breiten Band vom Senegal und Gambia in ganz Westafrika bis Kamerun. Sein bevorzugter Lebensraum sind die lichten suptropischen und tropischen W├Ąlder mit starken Unterholz.

Fundort

 

S├╝dwestgambia (Region Kololi) 2001

 

Wei├čaugendrossling - Turdoides reinwardtii in Gambia

 Beschreibung

Das typische Merkmal beim Wei├čaugendro├čling ist das cremewei├če Auge in der schwarzen Gesichtsmaske. Wei├čaugendro├člinge sind besonders ger├Ąuschvoll in der Morgen- und Abendd├Ąmmerung. Ich habe seine starken Laute fast t├Ąglich geh├Ârt, dass hei├čt auch h├Ąufiger geh├Ârt als gesehen. Das wir den Wei├čaugendro├čling ├╝berhaupt gesehen haben war unser Gl├╝ck, denn er gilt in seiner westafrikanischen Heimat als lokal gebunden, scheu und sehr selten.

Die Geschlechter ├Ąhneln sehr stark und lassen sich kaum unterscheiden.

 

Fortpflanzung

Die Paarungszeiten fallen jeweils in die regional aufkommenden Regenzeiten.

Sein hohes schalenf├Ârmiges Nest legt der Wei├čaugendro├čling im dichten Gestr├╝pp sehr versteckt an. Das Gelege kann 2-3 Eier umfassen.

 

Nahrung

Die Fotos (rechts) zeigen den Wei├čaugendro├čling bei der Nahrungsaufnahme. Insekten, W├╝rmer und anderes Kleingetier befindet sich auf seinem Speiseplan. Aber auch Fr├╝chte meidet er nicht.

Wei├čaugendrossling - Turdoides reinwardtii

Wei├čaugendrossling - Turdoides reinwardtii in Gambia

Wei├čaugendrossling - Turdoides reinwardtii

Im dichten Gestr├╝pp sucht ein Wei├čaugendrossling am Boden in den dicken Laubschichten nach seiner Nahrung. Um ihn dort zu beobachten mu├č man sich selbst sehr gedukdig im dichten Buschwerk auf die Lauer legen, denn man h├Ârt ihn eher, als das man ihn zu Gesicht bekommt.

 

Fotos : (c)  Michael K├╝rschner

> V├Âgel