Safari Afrika - Afrikanische Tierwelt > Vögel > Regenpfeifer

Seeregenpfeifer - Charadrius alexandrinus alexandrinus

 Systematik

Charadrius alexandrinus

 

Ordnung :

Charadriiformes - Regenpfeiferartige

Familie :

Charadriidae - Regenpfeifer

Gattung :

Charadrius

Art :

Charadrius alexandrinus

Unterart :

Charadrius alexandrinus alexandrinus

 

 

Trivialname

 

deutsch :

Seeregenpfeifer

englisch :

Kentish Plover,  Snowy Plover

französisch:

Gravelot pattenoire

swahili :

Kitwitwi Ukosi-mwekundu

afrikaans :

Bleekstrandkiewiet

 Vorkommen

Im mittleren und nördlichen Europa liegen die Brutgebiete des Seeregenpfeifers und als Zugvogel legt er bis nach Afrika  weite Strecken zurück, um die Wintermonate an den Küsten Afrikas mit dem hohen Nahrungsangebot zu überbrücken. Vom Roten Meer über Somalia bis an die Küsten Ostafrikas am Indischen Ozean.

Fundort

 

Am Strand bei El Gouna in Ägypten im November 2016

 

 Beschreibung

Mit einer Größe von 16 cm ist der hochbeinige Seeregenpfeifer einer der kleinsten und zierlichsten Arten unter den Regenpfeiferartigen.

 

 

Fortpflanzung

Als Zugvogel brüten sie in Afrika nicht. Die Brutzeit liegt im allgemeinen zwischen Mai und Juli wieder in ihren eigentlichen Heimatländern. Es wird vermutet, das Seeregenpfeifer monogam sind. Seeregenpfeifer sollen auch zu den Vogelarten zählen, die bis 10 Minuten den längsten Sexualakt haben, andere Vögel sind bereits nach wenigen Sekunden mit dem Sex fertig. Als Nest dient eine Mulde am Boden, die mit Pflanzenmaterial ausgepolstert wird. Ein Gelege besteht aus drei Eiern, wobei das 3. Ei meist erst drei Tage nach dem ersten Tag gelegt wird Eine Brutdauer kann 25 - 30 Tage dauern und wird vom Weibchen allein erledigt.

Nahrung

Der Seeregenpfeifer ernährt sich überwiegend von Würmern, Schnecken, Insekten und Larven, aber auch kleine Krebstiere stehen auf dem Speiseplan.

 

Seeregenpfeifer

Seeregenpfeifer - Charadrius alexandrinus alexandrinus  in Ägypten. Beide Fotos zeigen jeweils einen Seeregenpfeifer im Schlichtkleid außerhalb der Brutzerit.

Seeregenpfeifer

Fotos : (c)  Christel Selke (2)

> Vögel